Anzeige

Landesforsten pflegen mit Pferden ein Naturschutzgebiet

9. September 2017
Anzeige

Goslar. Das Niedersächsische Forstamt Lauterberg pflegt im Südharz das Naturschutzgebiet am Sachsenstein und entfernt Gehölze im Steinbruch. Bäume und Sträucher sollen zugunsten von Wiesengräsern und Blütenpflanzen zurückgedrängt werden. Ziel ist es, den Lebensraum Kalkmagerrasen vor dem Ausdunkeln und Überwachsen durch Gehölze zu schützen.

Anzeige

Der Karstwanderweg wird teilweise gesperrt

Regelmäßige Pflege und Beweidung soll den Lebensraum zukünftig entwickeln. Der orchideenreiche Lebensraum zwischen Walkenried und Neuhof ist nach europäischem Naturschutzrecht geschützt und beheimatet seltene Pflanzen- und Tierarten. Die Pfegearbeiten beginnen in der kommenden Woche. Dazu wird ein Teilstück vom Karstwanderweg vorübergehend gesperrt. Zur Schonung der empfindlichen Magerrasenflächen setzen die Niedersächsischen Landesforsten zwei Holzrückepferde ein.

Revierförster Andreas Quandt und Naturschutzförster Roland Steffens beginnen jetzt mit den Arbeiten, weil Reptilien noch aktiv sind und sich vor den Pferdehufen in Sicherheit bringen können. Sie lassen Birken, Weiden und andere Gehölze fällen, um Licht und Wärme für den Kalkmagerrasen in der Steinbruchsohle einzufangen. Die Pflege mit Motorsäge, Rückepferden und einer Forstspezialmaschine soll den Lebensraum wieder offener gestalten und Wald und Sträucher zurückdrängen. „Auf der Steinbruchsohle werden alle Gehölze entfernt, während die Felswände und Geröllbereiche mit Blaugras-Vorkommen stark aufgelichtet werden. Dort bleiben einzelne Gehölze stehen“, erläutert Roland Steffens, Förster für Naturschutz und Waldökologie aus dem Forstamt Clausthal. Steffens verweist auf das Vorkommen von Krustenflechten in der Steinbruchsohle, die keine Beschattung vertragen. Er hat das Pflegekonzept mit der Naturschutzbehörde im Landkreis abgestimmt.

Förster Quandt bittet Wanderer auf dem beliebten Karstwanderweg, die Absperrungen zu beachten. Rund zwei Wochen hat der Revierleiter für die Pflegearbeiten geplant.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006