Anzeige

Landesminister Meyer über „Schwanzzähler“ und die Obergrenze

11. Oktober 2017 von
Im regionalHeute.de-Video-Interview spricht Landesminister Meyer über "Schwanzzähler" und die Obergrenze. Foto/Video: André Ehlers
Anzeige

Region. Christian Meyer, Grüner Landesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, spricht im regionalHeute.de-Interview unter anderem über das Ende der Massentierhaltung, Schwanzzähler, illegale Aktivitäten von Tierschutzorganisationen und Verbrauchersammelklagen. Aber Meyer bezieht auch parteipolitische Stellung und schießt gegen die CDU.

Anzeige

Dass gerade er in Persona und die CDU Spitze in Niedersachsen nicht miteinander können, das wurde auch am Dienstagabend im NDR-Fernsehduell der Spitzenkandidaten Stephan Weil (SPD) und Bernd Althusmann (CDU) deutlich. Althusmann wetterte gegen die Politik Meyers und schloss ihn bei einer CDU beteiligten Landesregierung als Minister aus. Nur wenige Stunden zuvor äußerte Christian Meyer im Gespräch mit unserer Online-Zeitung, dass er die Aussagen der CDU nicht mehr ernst nehme. Und auch die Umweltpolitik der Christdemokraten empfindet der Grünen-Minister nicht als fortschrittlich. Meyer sehe in der CDU einen Rechtsruck. Die kürzlich in der CDU-Bundespartei beschlossene Obergrenze hält er für verfassungswidrig und für einen Verstoß gegen die Menschenrechte. Wenn es eine Obergrenze für etwas geben sollte, dann für Treibhausgase oder für große Stallbauten, sagt Meyer.

Das Interview mit Minister Christian Meyer sehen Sie oben.

Lesen Sie auch:

Gift in Lebensmitteln nachgewiesen – Leberschaden droht

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006