Anzeige

Landessynode will neue Stellen für Diakone schaffen

25. November 2017
Die Landessynode reagiert mit zusätzlichem Personal auf Herausforderungen. Symbolfoto: Thorsten Raedlein
Goslar/Braunschweig. Die braunschweigische Landessynode hat kürzlich in Goslar beschlossen, fünf neue Projektstellen für Diakone einzurichten. Für fünf Jahre sollen sie ab dem 1. Januar 2019 Arbeitsfelder entwickeln, die eine besondere gesellschaftliche und kirchliche Bedeutung haben. Dies teilte die Ev.-luth. Landeskirche in Braunschweig mit.

Anzeige

Exemplarisch genannt wurden die Arbeit mit Familien und Flüchtlingen, die Gemeinwesenarbeit, die Arbeit mit Senioren, die schulbezogene Jugendarbeit oder auch die Förderung von Inklusion. Wie die Oberlandeskirchenräte Dr. Jörg Mayer, Brigitte Müller und Thomas Hofer bei der Vorstellung eines Berichtes zur Personalentwicklung deutlich machten, handele es sich nicht um ein Einstellungsprogramm für eine bestimmte Berufsgruppe. Im Vordergrund stünden der kirchliche Auftrag und die aktuellen Herausforderungen. Das, so Mayer, sei eine „kleine Revolution“.

Angesichts der Strukturveränderungen innerhalb der Landeskirche plädiert der Bericht zur Personalentwicklung für eine neue „Kultur des Miteinanders“. Die Förderung der Dienstgemeinschaft sei zentral für das Gelingen der Gestaltungsräume, die derzeit in den zwölf Propsteien der Landeskirche gebildet werden. Nötig sei eine „geistliche Kooperationsgemeinschaft“, so Mayer. Noch stärker als bisher müssten Pfarrer und alle Mitarbeitenden in der Kirche ihren Auftrag gemeindeübergreifend wahrnehmen.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006