Anzeige

Vertreter aus Helmstedt wirken am 56. Verkehrsgerichtstag mit

8. Januar 2018
Die Auftaktveranstaltung des 56. Verkehrsgerichtstages findet traditionell in der Kaiserpfalz in Goslar statt. Foto: Kreisverkehrswacht Helmstedt e.V.
Anzeige
Helmstedt/Goslar. Drei Vertreter aus dem Landkreis Helmstedt wirken am 56. Verkehrsgerichtstag in Goslar mit, berichtet der Kreisverkehrswacht Helmstedt e.V.

Anzeige

Sebastian Gutt (Vorsitzender der Kreisverkehrswacht Helmstedt und Verkehrsanwalt des ADAC), Thomas Laskowsky (Voristzender der Verkehrswacht Königslutter) und Wolfgang Schmidt (Kreisverkehrswacht Helmstedt / Arbeitskreis Senioren als Vorbild im Straßenverkehr) sind angemeldet. Sie setzen eine Tradition des Mitwirkens fort die seit Jahrzehnten praktiziert wird. Der Verkehrsgerichtstag hat sich über die Grenzen Deutschlands hinaus zu einem anerkannten internationalen Forum entwickelt.

Auch der nun anstehende 56. Gerichtstag (24. bis 26. Januar) behandelt wider Themen die für die Gesetzgebung, Rechtsprechung, Rechtsberatung, Verwaltung, Versicherungswirtschaft, das Einschreiten der Polizei wie für jeden einzelnen Bürger von Bedeutung sind.

Folgende Arbeitskreise stehen auf der Agenda:

AK I: Privates Inkasso nach Verkehrsverstößen im Ausland
AK II: Automatisiertes Fahre (Zivilrechtliche Fragen)
AK III: Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort
AK IV: Vorbild Europa (Mehr Wohnsitzgerichtsstände in der ZPO)
AK V: Cannabiskonsum und Fahreignung
AK VI: Sanktionen bei Verkehrsverstößen
AK VII: Ansprüche Schwerverletzter
AK VIII: Digitalisierung – Schifffahrt der Zukunft

Die Inhalte und insbesondere die Ergebnisse werden im Anschluss auch publiziert. Die Kreisverkehrswacht macht schon jetzt darauf aufmerksam, dass am 13. März 2018, 19 Uhr, ein entsprechender Fachvortrag beim ADAC Ortsclub Helmstedt, im Juliusbadrestaurant, Stobenstraße 33, öffentlich geplant ist.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006