Anzeige

Löwen trainieren weiter ohne ihren Kapitän

21. Oktober 2015 von
Löwenrudel im Trainingseinsatz. Foto: Frank Vollmer
Anzeige

Braunschweig. Die Profis von Eintracht Braunschweig zeigten sich bewegungsfreudig in der Trainingseinheit am Mittwochvormittag. Nicht dabei war noch immer Mannschaftskapitän Marcel Correia. Hendrick Zuck nur regenerativ im Einsatz.

Mittwochmorgens am Stadion

Irgendwann wagte sich die Sonne dann doch noch heraus: Bei hervorragenden Bedingungen trainierten die Löwen am Mittwochmorgen auf dem Trainingsgelände hinter dem Eintracht-Stadion. Dabei suchten die Augen der Trainingskiebitze Marcel Correia einmal mehr vergeblich. Der 26 Jahre alte Löwenkapitän musste Anfang Oktober im Heimspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth nach 20 Spielminuten wegen muskulärer Probleme ausgewechselt werden und wartet seitdem auf sein Comeback. Trainer Torsten Lieberknecht war vorerst gezwungen, die Defensive der Löwen umzubauen – wohl auch, weil Saulo Decarli wegen seiner Rotsperre ebenfalls aussetzen musste. Am Sonntag sollte Decarli wieder zum Kader gehören, fehlte heute jedoch auch im Training. Routinier Deniz Dogan steht nach wie vor als Alternative zur Verfügung und trainierte heute wieder mit.

Mittelfeldspieler Hendrick Zuck ist ebenfalls angeschlagen. Der 25-Jährige absolvierte nur leichtes Lauftraining, während der Rest des Kaders im hinteren Teil des Trainingsgeländes diverse Spielformen einübte. Vollen Einsatz zeigte dagegen wieder Stürmer Emil Berggreen. Der 22-jährige Däne könnte am Sonntag im Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim zum Einsatz kommen.

Emil Berggreen wieder fit. Foto: Frank Vollmer

Emil Berggreen wieder fit. Foto: Frank Vollmer

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05321 / 38 11 878
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006