Anzeige

Mann vor Supermarkt mit Waffe bedroht

3. Januar 2018
Symbolfoto: Alexander Panknin
Anzeige
Goslar. Am Dienstag kam es gegen 14.20 Uhr auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in der Gutenbergstraße in Goslar zu einem heftigen Streit zwischen einem 21-jährigen Goslarer und einem 41-jährigen Seesener. Der Seesener soll auf den Goslarer losgegangen und ihn am Hals gepackt haben. Daraufhin habe der Angegriffene plötzlich eine Schreckschusswaffe gezogen.

Anzeige

Darüber berichtet die Polizeiinspektion Goslar. Anlass des Streites war eine Meinungsverschiedenheit über das angeblich verkehrswidrige Verhalten einer 23-jährigen Begleiterin des Goslarers. Diese soll in Höhe der Tankstelle mit ihrem Fahrzeug zu schnell gefahren sein und dem Seesener mit seiner Lebensgefährtin nicht das Überqueren der Fahrbahn ermöglicht haben. Beleidigende Gesten sollen in diesem Zusammenhang von beiden Seiten ebenfalls erfolgt sein.

Da beide streitenden Parteien unabhängig voneinander in den Einkaufsmarkt wollten, trafen sie in Höhe der Reinigung erneut aufeinander, wo die Auseinandersetzung handgreiflich wurde. Der Goslarer zog eine Schreckschusswaffe ein hielt sie dem Seesener vor das Gesicht. Die herbeigerufene Polizei konnte die Gemüter beruhigen und ferner bei dem Goslarer die Schreckschusswaffe, für die der 21-Jährige einen kleinen Waffenschein vorweisen konnte, sicherstellen. Gegen beide Männer wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Hinweise

Die Polizei Goslar hat hierzu die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die zu dem Vorfall an der Tankstelle des Einkaufsmarktes, beziehungsweise der Eingangsbereiches des Geschäfts tatrelevante Beobachtungen gemacht haben, sich unter 05321/3390 zu melden.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006