Mehr Verletzte durch Winterwetter und Ski-Unfälle

9. Januar 2017
Dr. med. Thomas Peterson hatte mit seinem Ärzteteam am vergangenen Wochenende alle Hände voll zu tun. Foto: Asklepios Harzkliniken
Goslar. Hochbetrieb in der Asklepios Harzklinik: Die Kolleginnen und Kollegen in der Notaufnahme und Unfallchirurgie hatten dort am vergangenen Wochenende vermehrt mit Verletzungen zu tun, die witterungsbedingt verursacht waren.

Anzeige

Insgesamt gab es 48 Notfall-Patienten am vergangenen Sonnabend und Sonntag, die meisten Verletzungen resultierten aus Unfällen, die durch zeitweise extremes „Blitzeis“ auf den zum Teil spiegelglatten Straßen und Fußwegen hervorgerufen wurden. Zudem gab es erste Unfälle von Skifahrern in der gerade begonnenen Skisaison im Harz, unter anderem zahlreiche Knochenbrüche, die im Krankenhaus versorgt wurden. Gips zum Behandeln der Brüche wurde daher mehr als sonst in der Klinik benötigt, meldeten die Ärzte.

Der jüngste Hochbetrieb bei den Mitarbeitern in der Rettungsstelle und bei den Chirurgen – Dr. med. Thomas Peterson, Chefarzt der Klinik für Unfall-, Wiederherstellungs- und Handchirurgie in der Asklepios Harzklinik, erläuterte: „Witterungsabhängig hatten wir am vergangenen Wochenende mehr Unfallopfer in der Klinik, unter anderem allein drei Patienten mit Unterschenkelfrakturen. Wir raten allen Bürgern, in diesen Wintermonaten bei Eis und Glätte besonders achtsam zu sein.“ Auch Skifahrer sollten umsichtig fahren und auf jeden Fall Helme tragen, so Dr. Peterson, um Verletzungen wie etwa Knochenbrüche zu vermeiden und so die winterlichen Freuden nicht zu trüben. Ebenso seien auch Rodler gefährdet.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006