Anzeige

Mit Plastikdeckeln Leben retten

8. Januar 2018
Johanniter-Quartiersmanagerin Lara Henne unterstützt das Projekt "500 Deckel für 1 Leben ohne Kinderlähmung". Foto: Johanniter Goslar
Anzeige
Goslar. „500 Deckel für 1 Leben ohne Kinderlähmung“ lautet der Aufruf des Vereins „Deckel drauf e.V.“, dem auch die Johanniter in Goslar folgen und das Projekt gegen die gefährliche Infektionskrankheit tatkräftig unterstützen. Dies teilte der Johanniter Medienservice heute mit.

Anzeige

Die Frage, warum die Johanniter aus Goslar an der Aktion teilnehmen beantwortet Johanniter-Quartiersmanagerin Lara Henne mit: „Weil es kinderleicht ist, mit Müll Leben zu retten“, und ruft Menschen in und außerhalb von Goslar dazu auf, kräftig mitanzupacken und der hoch ansteckenden und unheilbaren Krankheit Poliomyelitis, kurz Polio, die Stirn zu bieten.

Etwa 13 000 Plastikdeckel seien bisher bei den Johannitern abgegeben worden, so Henne: „Das bedeutet: 26 Leben, die wir damit im vergangenen Jahr gerettet haben.“ Doch die Quartiersmanagerin ist überzeugt: Es geht noch mehr! „Fast jeder von uns nutzt Flaschen mit Plastikdeckeln, seien es Wasser- oder Saftflaschen oder Milchtüten. Bei mir zu Hause ist es schon ein Automatismus geworden: Der Deckel wird abgenommen und kommt sofort in die Tüte. Und so jeden Tag. Ruck, zuck ist die Plastiktüte voll.“

500 Deckel decken die Kosten einer Impfung

Doch was passiere mit den Kunststoffdeckeln, wenn sie in das Projekt fließen? Sie werden gesammelt und an Recyclingunternehmen verkauft, berichten die Johanniter. Dort werden sie zu Granulat geschreddert und mit frischem Granulat vermischt. Aus dieser Mischung entstehen Rohre, Gartenbänke, neue Kunststoffdeckel oder etwa Gartenrechen. 500 Deckel würden etwa ein Kilo Material ergeben, dessen Erlös die Kosten einer Polio-Impfung decke, die einen lebenslangen Schutz vor der Infektion biete, die vor allem Kleinkinder, aber auch Erwachsene befällt und dauerhafte Lähmungen und Verkrüppelungen verursacht.

Auf die Frage, welche Deckel für diese Aktion geeignet sind und wo sie abgegeben werden können, hat Henne eine einfache Antwort: „Grundsätzlich können die Deckel aus Kunststoff von Ein- und Mehrwegflaschen, Getränkekartons, wie zum Beispiel Milch oder Saft, aber auch gelbe Überraschungseier im Beratungsbüro und Wohn-Café „Lebens Raum“ zu den Öffnungszeiten abgegeben werden.“

Weitere Informationen zu diesem Angebot oder den weiteren Veranstaltungen des Quartiersmanagements erhalten Interessierte montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 12 Uhr bei Johanniter-Mitarbeiterin Lara Henne unter der Rufnummer 05321 4696406.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006