Anzeige

Nach Diebstahl eines Sattelzugs – Polizei nimmt fünf Täter fest

19. Januar 2016
Nach dem Diebstahl eines Sattelzug konnte die Polizei fünf Täter festnehmen. Symbolfoto:
Anzeige

Langelsheim. Am Sonntagabend, gegen 20 Uhr haben fünf Täter in Langelsheim einen Sattelzug gestohlen. Aufgrund einer Zeugenbeobachtung konnten die Täter noch am selben Abend festgenommen werden. 

Laut Polizei verschafften sich die Personen zunächst Zugang zu einem Firmengelände im Innerstetal und drangen anschließend gewaltsam in das Führerhaus einer nicht zugelassenen Sattelzugmaschine und entfernten sich in der Folge damit vom Gelände. Dabei wurden sie allerdings von einem Zeugen beobachtet, der ihnen folgte und die Polizei verständigte. Daraufhin konnten insgesamt fünf männliche Personen, allesamt Staatsangehörige aus Bosnien Herzegowina, auf der Raststätte Bockenem, BAB 7, in einem Opel Kombi mit SP-Kennzeichen und in unmittelbarer Nähe der entwendeten Sattelzugmaschine festgestellt und vorläufig festgenommen werden. Bei den Vernehmungen legten zwei der Täter ein Geständnis ab, die anderen verweigerten die Aussage. Auf Grund der Gesamtumstände ist davon auszugehen, dass sie für weitere Taten verantwortlich sein dürften. Die zuständige Staatsanwaltschaft stellte auf Grund der Gesamtumstände einen Antrag auf Erlass entsprechender Haftbefehle, die am Montag vom Haftrichter beim Amtsgericht Seesen erlassen wurden. Die Täter befinden sich derzeit in der verschiedenen Justizvollzugsanstalten.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05321 / 38 11 878
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006