Anzeige

Nach Weinprobe mit 0,82 Promille Unfall verursacht

18. Januar 2016
Symbolfoto: Polizei
Anzeige

Clausthal-Zellerfeld. Am frühen Samstagmorgen wurde der Polizeidienststelle in Clausthal eine Verkehrsunfallflucht mitgeteilt. Der 22-jährige Fahrzeughalter gab an, dass ein Mitbewohner sein Fahrzeug genommen und damit einen Unfall verursacht habe. Dieses sei bereits in der Nacht von Freitag auf Samstag geschehen. Vor Ort fanden die Beamten einen beschädigten Gartenzaun auf. Das weisse Fahrzeug des Meldenden war wenige Meter entfernt abgeparkt.

Im Rahmen umfangreicher Ermittlungen und Fahndungsmaßnahmen im Stadtgebiet konnte der Unfallverursacher festgestellt werden. Es wurde ermittelt, dass am Freitagabend sowohl der Fahrzeughalter, als auch der 21-jährige Fahrzeugführer an einer Weinprobe in einer Studentenverbindung teilgenommen haben. Der Fahrzeugführer gab auf Vorhalt zu, dass er das Fahrzeug unter Alkoholeinfluss geführt habe und den Unfall verursacht hatte. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,82 Promille, eine Blutprobe wurde im hiesigen Krankenhaus entnommen. Das Fahrzeug führte er ohne die ausdrückliche Erlaubnis des Fahrzeughalters, daher wurde ein Strafverfahren wegen unbefugter Ingebrauchnahme eines Kraftfahrzeuges eingeleitet.

Daraufhin wurde der Führerschein des Unfallfahrers beschlagnahmt und das Führen von Kraftfahrzeugen untersagt. Desweiteren wurden Strafverfahren wegen des Fahrens unter Alkoholeinfluss und unerlaubten Entfernens vom Unfallort eingeleitet.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05321 / 38 11 878
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006