Polizei als Freund und Helfer – auch für kleine Wildtiere

7. März 2017
Das Eichhörnchen wird sich voraussichtlich wieder vollständig erholen. Fotos: Polizei Langelsheim
Langelsheim. Am heutigen Dienstag gegen 10.30 Uhr meldete eine aufmerksame Passantin der Polizeidienststelle in Goslar, dass auf der Straße, die in Wolfshagen zum Sportplatz führt, ein Eichhörnchen säße. Das Tier sei offensichtlich verletzt.

Anzeige

Ein Streifenwagen aus Langelsheim nahm sich der Sache an. Das kleine Wildtier saß tatsächlich auf der Fahrbahn und blutete aus der Nase, offensichtlich war es zuvor angefahren worden.

Der Seesener Tierarzt Dr. Uwe Beyerbach, der als Experte für Wildtiere bekannt ist, wurde kontaktiert. Da er eine stationäre Aufnahme bei ihm als unausweichlich ansah, wurde der Funkstreifenwagen kurzerhand zum Rettungstransportwagen umgerüstet und der kleine Kerl nach Seesen gefahren. Ein erster Befund ergab, dass das Eichhörnchen nach der Versorgung wohl wieder fit wird.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006