Anzeige

Polizei resümiert den Jahreswechsel in Goslar

2. Januar 2018
Symbolfoto: Anke Donner
Anzeige
Goslar. Insgesamt verlief der Jahreswechsel für die Polizeiinspektion Goslar ereignisreich, aber in den "gewohnten Bahnen". Die Mehrheit der Einsätze fand in der Stadt Goslar selbst statt, berichtet die Polizeiinspektion Goslar.

Anzeige

Aktuelle Straftaten – Polizei bittet um Mithilfe

Kennzeichendiebstahl

In der Silvesternacht entwendeten bislang unbekannte Täter zwischen 22 und 1 Uhr von einem in der Straße Am Haferhof in Hohegeiß abgestellten Fahrzeug Hyundai, GS-ZA 162, das hintere Kennzeichenschild. Die Polizei Braunlage hat die Ermittlungen dazu aufgenommen und bittet mögliche Zeugen des Vorfalls, sich unter 05520/93260 zu melden.

Sachbeschädigungen durch Knallkörper

Zu Silvester und Neujahr kam es zu mehreren Sachbeschädigungen, die mittels Feuerwerkskörpern begangen wurden. Unter anderem beschädigten drei vermutlich minderjährige junge Männer am Neujahrstag, gegen 12 Uhr, mit einem Böller den Briefkasten eines Einfamilienhauses in der Straße Rosenhöhe, in Goslar. Es entstand ein Schaden in Höhe von circa 100 Euro.

Des Weiteren beschädigte ein unbekannter Täter an Neujahr, gegen 18 Uhr, einen Briefkasten der Deutschen Post im Höhlenweg in Oker durch einen Böller. Die Detonation führte dazu, dass das gesamte Gehäuse des Kunststoffbriefkastens zerbrach. Die in dem Briefkasten befindlichen Briefe konnten sichergestellt werden. Es entstand ein Schaden in Höhe von circa 1.000 Euro. Die Polizei Goslar hat zu den angezeigten Sachbeschädigungen die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die hierzu Angaben machen können, sich unter 05321/3390 zu melden.

Die Bilanz

Es kam an Silvester und Neujahr zu insgesamt 21 Rohheitsdelikten (Körperverletzungen, Bedrohungen, Nötigungen). Hiervon fand rund die Hälfte landkreisweit im „häuslichen Bereich“, zum Beispiel im Rahmen von privaten Feierlichkeiten statt. Die Beamten mussten sich ferner mit sieben Eigentumsdelikten (Einbrüche, andere Diebstähle) beschäftigen. Sonstige Straftaten (zum Beispiel Sachbeschädigungen) schlugen mit zwölf Vorfällen zu Buche. Ferner wurden vier Anzeigen wegen Verkehrsstraftaten beziehungsweise Ordnungswidrigkeiten (Fahrten unter Alkohol-/Betäubungsmitteleinfluss) registriert.

Neben zwei Todesermittlungen und einer Brandermittlung runden 54 sonstige Vorgänge (zum Beispiel Schlichtung von Streitigkeiten, Beseitigung von Gefahrenstellen, hilflose Personen) das polizeiliche Lagebild zum Jahreswechsel 2017/2018 ab.

Verhalten gegenüber den Beamten

Nur wenige, dann aber zumeist stark alkoholisierte und überwiegend männliche Personen, zeigten gegenüber den polizeilichen Einsatzkräften ein aggressives Verhalten und wurden beleidigend. Situationen, in den denen Einsatz- und Rettungskräfte im Einsatz zum Beispiel von außen behindert, mit Feuerwerkskörpern beschossen oder angegriffen wurden, sind hier bislang nicht registriert worden.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006