Anzeige

Polizei und Stadt kontrollieren Verstöße in Fußgängerzone

9. Mai 2017
Holzhausen, Schulz (beide Polizei Goslar) und Lechner (Stadt Goslar). Foto: Polizeiinspektion Goslar
Goslar. Goslar. Mitarbeiter der Stadt Goslar und der Polizei waren in einer Gemeinschaftsaktion am vergangenen Montag in verschiedenen Bereichen der Innenstadt Verkehrssündern auf der Spur.

Anzeige

„Eigene Beobachtungen sowie Schilderungen von Gewerbetreibenden und Anwohnern zeigten, dass die Fußgängerzone leider allzu oft als Abkürzung von Autofahrern genutzt wird,“ so der Polizeieinsatzleiter Tim Holzhausen, „daher haben wir uns zu den heutigen Kontrollen entschieden.“

Mittels verkehrserzieherischen Gesprächen, so Holzhausen weiter, werde man versuchen, nachhaltig auf die betroffenen Verkehrsteilnehmer einzuwirken.

Am Montagnachmittag wurden dabei 14 Autofahrer mit ihrem Fehlverhalten, nämlich dem widerrechtlichen Befahren der Fußgängerzone, von den eingesetzten Beamten konfrontiert. Den Worten der Polizisten folgten zudem Verwarngelder für die Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung. Des Weiteren wurden 40 Geschwindigkeitsübertretungen durch die Stadt Goslar festgestellt.

Michael Hille von der Stadt Goslar hob die Wichtigkeit der Kontrollen hervor: „Neben der Frage der Verkehrssicherheit anderer Verkehrsteilnehmer seien auch die bauliche Ausgestaltung der betroffenen Straßenzüge nicht für den ständigen Fahrzeugverkehr ausgelegt.“

Sowohl Hille als auch Holzhausen waren sich einig, der Kontrolle weitere folgen zu lassen.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006