Anzeige

Positive Entwicklung bei Goslars Schulabgängern

6. April 2018 von
Die erhobenen Daten bieten eine Datenbasis für die Übergangsstelle Schule - Beruf .Symbolfoto: pixabay
Goslar. Sei dem Schuljahr 2013/2014 werden die Schulabgänger nach der neunten und zehnten Klasse anonymisiert zu ihren Plänen im Anschluss an den Schulbesuch befragt. Aus den nun veröffentlichten Ergebnissen der Befragungen aus den Jahren 2015 und 2016 geht unter anderem hervor, dass die Zahl der Abgänger ohne Hauptschulabschluss gesunken ist.

Anzeige

Zielsetzung der Befragung ist laut der Vorlage, die den Mitgliedern des Kreistags für den nächsten Ausschuss für Bildung, Kultur und Sport am kommenden Mittwoch vorliegt, einen Überblick über die beruflichen Perspektiven der Jugendlichen zu erhalten. Zusätzlich bieten die erhobenen Daten eine Datenbasis für die Übergangsstelle Schule – Beruf.

Positive Entwicklung

Während die Zahl der Schüler, die die Schule ohne Hauptschulabschluss verlassen haben, sank, stieg der Anteil der Schüler, die einen mittleren Schulabschluss erreichten, kontinuierlich. Ein zunehmender Teil der Schüler strebt laut Vorlage zusätzlich an, eine Hochschulzugangsberechtigung zu erwerben. Im Gegensatz dazu verringert sich die Zahl der Schüler, die eine Ausbildung beginnen. Dadurch würde sich die Situation beim Fachkräftemangel verschärfen.

Besonders interessant seien zukünftig zu Befragungen der „Neuzugewanderten“. Darauf könnten künftige Entscheidungen basieren. Aufgrund der vorhandenen Daten sei bereits abzulesen, dass Schüler mit Migrationshintergrund deutlich seltener eine Berufsausbildung beginnen als Schüler ohne Migrationshintergrund.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006