Anzeige

Prominente gaben der Zivilcouragekampagne ein Gesicht

18. Mai 2017
Mister Universum Ron Matz erhält von Moderator Günter Koschig ein GZK-Fotobuch. Foto: GZK
Langelsheim. Bei der 21. Benefizparty im Langelsheimer Festzelt gaben der Staatssekretär Stephan Mahnke aus dem Niedersächsischen Innenministerium, Martin Schilff, Vorstand der Gewerkschaft der Polizei (GdP)- Bezirk Bundespolizei, sowie diverse Prominente der Zivilcourage ein Gesicht.

Anzeige

Wolfshäger Hexenbrut mit Erhard Schumann,Lothar Kannenberg, Ron Matz und Günter Koschig zeigen Gesicht für die GZK. Foto: GZK

Auf diese Benefizparty, bereits zum 21. Mal von Martin Schilff für wichtige Präventionsprojekte an Schulen organisiert, hatten wieder mehrere Hundert Gäste im Langelsheimer Festzelt gewartet. Moderator Günter Koschig vom WEISSEN RING konnte den Gästen zunächst eine Festschrift vom agilen Bundespolizisten Schilff präsentieren, die unter anderem über die Arbeit der Goslarer Zivilcouragekampagne (GZK) berichtet und bei Gefahr Mut zum „Hinsehen, Handeln und Helfen, macht. Nach der Übergabe eines Dankeschön-Pokals an Erhard Schumann, Vorsitzender der Langelsheimer Schützengesellschaft, für die Bereitstellung des Festzeltes und die Realisierung der gemeinsamen Präventionsarbeit der GdP, der Schützen und des WEISSEN RINGES, wurde es gruselig im Zelt. Die berühmte Wolfshäger Hexenbrut, deren Tanz „Schüttel den Speck“ bereits 70 Millionen Mal im Internet angeschaut wurde, brachte gleich zu Beginn die Gäste in Feierstimmung.

Lothar Kannenberg war einst Trainer von Box-Weltmeister Arthur Abraham

Lothar Kannenberg beim Pratzentraining mit Jungschützenkönigin Melissa Zacharias. Foto: GZK

An der Seite von Lord Luzifer verpassten die Hexen dem diesjährigen „Großen König“ Schumann nach dessen 17-jähriger Amtszeit als Schützenvogt eine Gruselnase. Im Anschluss an das Grußwort von Staatssekretär Stephan Mahnke aus dem Niedersächsischen Innenministerium, der die Bedeutung der Langelsheimer Organisatoren für Kinder- und Jugendprojekte sowie für Zivilcourage ausdrücklich lobte, wurde auch er von Oberhexe Antje Wedde und ihrer Hexenbrut bei der Polonaise, wie auch Ehrengast Markus Müller vom WEISSEN RING und Akademieleiter Lothar Kannenberg vereinnahmt. Letzterer zeigte anschließend auf der Bühne beim Pratzentraining mit Jungschützenkönigin Melissa Zacharias, warum er einst Hessischer Boxmeister im Schwergewicht und Trainer von Weltmeister Arthur Abraham geworden war.

 

Die Besucher zeigten sich tanzfreudig

Den Hauptakt des Abends und die Stimmung zum Kochen brachte natürlich wieder die Party-Power-Showband Boerney and The Tri Tops. Auch diesmal sorgte sie mit ihrer tollen Musik und dem außergewöhnlichen Bühnenprogramm für eine hervorragende Atmospäre. „Wir kommen immer wieder gerne nach Langelsheim, um die gute Sache zu unterstützen,“ so Bernd Wiedenhöft (Boerney) und Ron Matz. Letzterer als Gitarrist, Gesicht der GZK und ehemaliger Mister Universum, lies die Herzen der Frauen höher schlagen, genauso wie Sängerin Jasmin, die als „Lilly Marlene“ „großes Kino“, insbesondere für die Männer ins Festzelt brachte. Über die vielen tanzfreudigen Besucher freute sich die Kultband und letztlich auch der Schatzmeister der Schützen, Hartmut Richter. Martin Schilff und die anderen waren nicht nur von der gelungenen Benefizparty begeistert, sondern auch über die Zusage von Boerney, im Jahr 2018 wieder in Langelsheim zu spielen. Als Dankeschön und Erinnerung wiederzukommen, hatte Koschig gleich einen GZK-Cartoon sowie ein Fotobuch von GZK-Fotografin Heike Göttert für die Band am Start.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006