Anzeige

Queeres Kino im Goslarer Theater auch in 2018

10. Januar 2018
Die Aktivisten machten starke optische Reize. Foto: © Edition Salzgeber / Alice Wheeler
Anzeige
Goslar. Mitte letzten Jahres begann die Zusammenarbeit zwischen der AIDS-Hilfe Goslar, SVeN und dem Cineplex Goslar für regelmäßige queere Filme im Goslarer Theater. Dieses Jahr geht die Filmreihe weiter, ab sofort einmal im Monat, immer am dritten Donnerstag.

Anzeige

Den Auftakt im Januar macht der Dokumentarfilm QUEERCORE – HOW TO PUNK A REVOLUTION über die Entstehung der queeren Bewegung in den 1980er Jahren am Donnerstag, 18. Januar um 19.30 Uhr.

Was ist Queer?
Diese Frage soll ein Vortrag kurz vor Filmbeginn am Donnerstag, 18. Januar um 17. 30 Uhr in den Räumen der AIDS-Hilfe Goslar (genau gegenüber dem Goslarer Theater) beantworten. Als Experte ist Till Amelung eingeladen. Er hat Geschlechterforschung an der Georg-August-Universität Göttingen studiert, wissenschaftlich zum Thema gearbeitet und auch veröffentlicht.

Der Vortrag wird grundlegende Informationen zum Queer-Begriff liefern, die Ursprünge von Queer- Aktivismus und Queer-Theorie aufzeigen und die Frage beantworten, wo wir heute in beiden Feldern stehen. Im Anschluss des Vortrags wird es Raum für Diskussion und Fragen des Publikums geben.
Ab 19 Uhr gibt es einen Sektumtrunk im Kinofoyer, um 19.30 Uhr beginnt der Film. Der Vortrag ist kostenlos, der Eintritt zum Kino inklusive Sektumtrunk kostet 6 Euro.

Details zum Film:
QUEERCORE – HOW TO PUNK A REVOLUTION erzählt die Geschichte jener lose verbundenen Gruppe von nordamerikanischen Punk-Künstler*innen, die in den 1980er und 90er Jahren ihre queeren Identitäten radikal ins Zentrum der eigenen Arbeiten rückten – und sich damit nicht nur gegen die damals von heterosexuellen Männern dominierte und eine latent homophobe Punk-Szene auflehnten, sondern auch gegen den allzu angepassten schwulen Mainstream.

Regisseur Yony Leyser lässt dazu die schillernden Schlüsselfiguren der Bewegung zur Wort kommen: die Filmemacher*innen Bruce LaBruce und G.B. Jones, die Musiker*innen Kim Gordon (Sonic Youth), Jody Bleyle (Team Dresch) und Kathleen Hana (Bikini Kill), ihren schamlosen Wegbereiter John Waters und viele mehr. Künstler*innen wie Beth Ditto und Peaches erzählen, wie die Bewegung ihr Verständnis von queerem Leben und Denken geprägt hat, das sich von allen normativen Einschränkungen löst.

Filmclips, Konzertausschnitte und Aufnahmen der spektakulärsten Aktionen dokumentieren das vielschichtige Schaffen der Szene. Leyser mitreißendes Szene-Porträt schließt nicht nur eine klaffende Lücke innerhalb der nicht-heterosexuellen Geschichtsschreibung, es ist auch ein wilder Appell gegen jede Form der falschen Anpassung.
Ein Film von Yony Leyser, US 2017, 83 Min., englische OF mit deutschen UT

Programmablauf:
Donnerstag, 18. Januar
17.30 Uhr: AIDS-Hilfe Goslar, Breite Str.18 (genau gegenüber dem Goslarer Theater): Vortrag zum Thema WAS IST QUEER?
19 Uhr: Goslarer Theater, Breite Str. 89: Sektumtrunk
19.30 Uhr Filmbeginn QUEERCORE – HOW TO PUNK A REVOLUTION

Hier der Trailer:

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006