Anzeige

Schwerpunktkontrolle zur Bekämpfung der Einbruchskriminalität

14. Januar 2016 von
Im Rahmen der Bekämpfung der Einbruchskriminalität führte die Polizeiinspektion Goslar am Donnerstagnachmittag eine Schwerpunktkontrolle durch. Foto/Video: Anke Donner
Anzeige

Goslar. Im Rahmen der Bekämpfung der Einbruchskriminalität führte die Polizeiinspektion Goslar am Donnerstagnachmittag eine Schwerpunktkontrolle durch. Kontrollstelle der Beamten war die Bundesstraße 82 in Höhe des Klostergut Riechenberg.


Anzeige

Insgesamt 20 Beamte der Polizeiinspektion Goslar und der Bereitschaftspolizei Braunschweig waren bis in die Abendstunden mit den Kontrollen beschäftig. Ein besonderes Augenmerk lag dabei auf auswärtige Fahrzeuge und solche, die von den geschulten Beamten als „verdächtig“ eingestuft wurden. Mit der Aktion erhofft sich die Polizei, sogenannte reisende Tätergruppen ausfindig zu machen. „Die meisten Tätergruppen sind auswärtig. Die Einbruchdiebstähle im Landkreis Goslar haben zugenommen. Das ist etwas, was uns ganz und gar nicht gefällt. Deshalb führen wir diese Kontrollen durch. Und diese Kontrollen werden auch weiterhin stattfinden“, so Polizei-Sprecher Reiner Siemers. Neben der Schwerpunktkontrolle in Goslar liefen parallel auch Überprüfungen in Seesen und Bad Harzburg. Doch nicht nur Einbrecher und Diebesgut standen an diesem Tag auf dem Zettel der Beamten. Bei Verdacht wurden die Fahrer auch auf Drogen- oder Alkoholkonsum kontrolliert und überprüft, ob sie per Haftbefehl gesucht werden.

Video: Polizeihauptkommissar Manuel Felten zur Kontrolle

 

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05321 / 38 11 878
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006