Anzeige

Sigmar Gabriel könnte bald neuer Ehrenbürger von Goslar werden

14. November 2017 von
Sigmar Gabriel mit Familie in Goslar. Foto: Alexander Panknin
Anzeige

Goslar. Im Austausch mit den politischen Fraktionen diskutiert die Stadt scheinbar in aller Verschwiegenheit gerade eine nicht sehr alltägliche Idee: Sigmar Gabriel als Ehrenbürger der Stadt Goslar.

Anzeige

Es müssen Gespräche unter Ausschluss der Öffentlichkeit gewesen sein, in denen Oberbürgermeister Oliver Junk die Ratsparteien über ihre Meinung zu dieser Idee gefragt hat. Die Stadt selbst wollte dies noch nicht bestätigen, doch erhielt regionalHeute.de bereits am vergangenen Donnerstag einen entsprechenden Hinweis eines Ratsmitgliedes. Auch die Goslarsche Zeitung berichtete am Sonntag bereits über den Ernennungs-Vorschlag des Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk.

Zweifelhafte Vergangenheit

Die Ehrenbürger der Stadt Goslar hatten in der Vergangenheit bereits für Medienrummel gesorgt, standen doch bis 2013 auch noch weniger rühmliche Persönlichkeiten aus der NS-Zeit auf der Liste. Unter anderem: Adolf Hitler.

Dessen Aberkennung sorgte für hitzige Diskussion. Interessant: gerade Sigmar Gabriel war es, der sich 2013 gegenüber der Medien anfänglich noch gegen diese Idee aussprach. Damit versuche man sich von etwas reinzuwaschen, von dem man sich nicht reinwaschen könne, berichtete er damals dem Spiegel.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006