Anzeige

SPD beantragt Hightech-Sitzbänke an belebten Punkten

30. Oktober 2017 von
Die SPD-Ratsfraktion würde gerne Smartbenches an Goslars belebten Punkten sehen. Symbolfoto: pixabay
Anzeige

Goslar. Inspiriert durch die Berichterstattung von regionalHeute.de bezüglich Handy-Ladestationen an Bushaltestellen verwies die SPD-Ratsfraktion einen Antrag an den Rat, der das Elektrifizieren von Sitzgelegenheiten, das Aufstellen von sogenannten Smartbenches und das Einrichten von Handy-Ladeboxen in diversen Einrichtungen zum Ziel hat.

Anzeige

Laut Ratsherr Martin Mahnkopf habe es in seiner Fraktion bereits nach Beschluss der Goslar-App Diskussionen darüber gegeben, wie Goslar für Smartphone-Nutzer noch attraktiver gestaltet werden könnte. Jedoch erachtete man den Vorschlag von Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk, Bushaltestellen wie beispielsweise in Paris mit Handy-Ladestationen zu versehen (wir berichteten), nicht als zielführend. Schließlich hätten Bushaltestellen naturgemäß nur den Zweck, wenige Minuten auf seine Busverbindung zu warten, die Verweildauer sei dementsprechend zu kurz, um einen Akku effizient aufzuladen. Zumal so die Gefahr gegeben sei, dass Wartebänke für Reisende blockiert werden könnten.

Daher findet der Antrag in seiner jetzigen Form den Weg in den Rat:

1. In Zusammenarbeit mit dem EFZN, Harz Energie und lokalem Handwerk wird ein Konzept erarbeitet, die sogenannte ehemalige „Gammelmauer“ am Jakobikirchhof smarter zu machen. Sprich: die Sitzgelegenheiten zu elektrifizieren, um durch USB-Anschlüsse Möglichkeiten zum Aufladen von Smartphones et cetera zu geben.

2. Es wird geprüft, ob an belebten Punkten in der Stadt (Bahnhofsvorplatz, Marktplatz, zukünftiger Kulturmarktplatz, Kaiserpfalz, Rammelsbergwerk) sogenannte Smartbenches aufgestellt werden können. Hierfür sollen entweder bereits vorhandene Systeme genutzt oder mit den genannten Partnern passende Lösungen entwickelt werden.

3. Die Verwaltung klärt mit dem Handel, Gastronomen und Gewerbe sowie mit den eigenen öffentlichen und weiteren kulturellen und musealen Einrichtungen unserer Stadt die Einrichtung von Handy-Lade-Boxen.

SPD-Ratsherr Martin Mahnkopf setzt sich mit seiner Fraktion für Smartbenches an belebten Punkten ein. Archivfoto: Anke Donner

Die SPD begründet ihren Antrag:

„Unsere Lebenswelt wird mit großen Schritten immer digitaler. Wenn wir uns zum Verweilen hinsetzen, schauen wir auf unser Smartphone oder Tablet. Goslarer Touristen nutzen beispielsweise ihre Smartphones, um sich zu orientieren, beziehungsweise nutzen im besten Fall die aktuelle „Goslar Natur erleben App“. Eine Erweiterung zur Goslar-App hat der Rat bereits auf Vorschlag der SPD-Fraktion beschlossen. Um dies alles angenehm zu machen, braucht eine Stadt wie Goslar zum einen ein breit ausgebautes öffentlich zugängliches WLAN-Netz und zum anderen eine moderne Infrastruktur, in der wir unsere technischen Wegbegleiter auch aufladen können. Da wir unsere Stadt Goslar moderner machen wollen, beantragt die SPD Ratsfraktion die im Beschlussvorschlag aufgeführten Maßnahmen.

Die Stadt Goslar ist eine attraktive Stadt zwischen Moderne und Historie. Die Einwohnerzahlen und der Tourismus steigen aktuell stetig. Eine Möglichkeit, Goslar noch attraktiver zu machen und Goslar weiter zu entwickeln, ist auch für neue Technologien offen zu sein. Smartbenches als Hightech-Sitzbänke, die mit Solarzellen ausgestattet sein können, sind eine gute Möglichkeit, an wichtigen Punkten der Stadt mehr Aufenthaltsqualität für BürgerInnen und BesucherInnen zu bieten. Daran können problemlos Smartphones, Tablets oder andere tägliche Wegbegleiter im digitalen Zeitalter angeschlossen und aufgeladen werden. Dies gilt insbesondere für den beliebten Verweilort am Jakobikirchhof. Ebenso wären Handy-Lade-Boxen auch für den Handel, Gewerbe und Gastronomien ein sehr gutes Angebot zum Verweilen.“

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006