Anzeige

SPD plädiert für Kita im Fliegerhorst

13. November 2017 von
Die Einrichtung einer Kindertagesstätte könnte nach Ansicht der SPD-Stadtratsfraktion Sinn machen. Symbolfoto: Anke Donner
Anzeige

Goslar. Ist das Fliegerhorstgelände ein guter Ort für eine Kindertagestätte? Die SPD Stadtratsfraktion hat beantragt, dass die Verwaltung im Zuge der Kindertagesstättenbedarfsplanung, prüfen möge, inwieweit die Ansiedlung einer weiteren Kindertagesstätte für den neuen „Stadtteil Flieger­horst“ erforderlich wird.

Anzeige

Zur Begründung schreiben die Genossen: „Mit Ausweisung von Neubauflächen im Bereich der Planungsgebiete Fliegerhorst-Mitte und Fliegerhorst-Ost ist damit zu rechnen, dass sich dort vermehrt junge Familien mit Kindern oder junge Paare, die eine Familie gründen wollen, ansiedeln werden.“

Weil die Ausweisung auch deutlich damit in Zusammenhang stehe, dass Goslar Zuzug von außerhalb der Stadtgrenzen erhalten solle, sei mit Blick auf den Kindergartensituationsbericht, eine Ausweisung von neuen Plätzen in diesem Bereich aus Sicht der SPD unerlässlich. Außerdem solle der „Tatsache Rechnung getragen werden, dass Goslar nach mehr als 20 Jahren aus eigener Kraft wieder wachse.“

„Die Auslastung der bisher geschaffenen Kita-Plätze in Krippe, Kindergarten und Hort liegt teilweise heute schon bei 100 Prozent“, betont die Fraktion. Insbesondere im Bereich der Krippenplätze übersteigt die Nachfrage bereits heute deutlich das Angebot und es gäbe lange Wartelisten.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006