Anzeige

SPD will 10.000 Euro für Kulturstättenförderung

9. Januar 2017
SPD-Fraktion beantragt modernes Marketingkonzept mit Schwerpunkt Kultur. Foto: Anke Donner
Anzeige

Goslar. Die SPD-Fraktion stellte kurz vor Weihnachten einen Haushaltsbegleitantrag, um im Jahr 2017 das Marketing, insbesondere in Bezug auf Kulturstätten, umfassender zu gestalten. Hierzu sollen 10.000 Euro Anschubfinanzierung eingesetzt werden.

Anzeige

Der Beschlussvorschlag der SPD-Fraktion beinhaltet ein neues Marketingkonzept mit dem Schwerpunkt Kultur(-stätten) für die gesamte Stadt Goslar. Ein externes Beratungsunternehmen soll in der ersten Phase eine sogenannte SWOT-Analyse (Englisch für Strengths (Stärken), Weaknesses (Schwächen), Opportunities (Chancen) und Threats (Bedrohungen)) durchführen und als Finanzierung sind 10.000 Euro geplant.

Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten seien bisher oftmals getrennt, wodurch das Vermarktungspotential Goslars nicht zur Gänze ausgeschöpft werden könnte. Dies gelte bisher für die kulturellen Angebote Rammels- berg/Weltkulturerbe, Kaiserpfalz und die Altstadt mit den musealen Einrichtungen. Maßnahmen seien nicht aufeinander abgestimmt, Gelder könnten bei einer gemeinsamen Zielführung besser eingesetzt werden.

Die Ergebnisse der SWOT-Analyse sollen interne Schwächen und Stärken in Bezug zu den externen Chancen und Risiken zeigen. Eine darauf folgende parallele Prozessentwicklung sei auch im Hinblick auf die geplanten Baumaßnahmen, an Rathaus, Kaiserpfalzquartier und Rammelsberg unabdingbar, heißt es im SPD-Antrag. Das sei wichtig, um den Tourismus im Goslarer Land zu stärken.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006