Anzeige

Stadtbusse – Steigerung der Fahrgastzahlen um vier Prozent

28. Dezember 2015 von
Die Fahrplan-Umstellung sorgte für eine Fahrgast-Steigerung um vier Prozent. Foto: Anke Donner
Anzeige

Goslar. Im vergangenen Jahr wurde das Liniennetz der Goslarer Stadtbusse intensiv und mit aktiver Fahrgastbeteiligung untersucht. Nach einem Jahr konnte nun eine Fahrgast-Steigerung um vier Prozent ermittelt werden.

Anzeige

Mit dem 14. Dezember 2014 wurde das Liniennetz umgestellt und damit fit für die Zukunft gemacht. Ziel war hierbei nicht Kosteneinsparung, sondern weitere Kunden für den Stadtbus zu gewinnen. Unter anderem wurde durch eine Verdichtung die Routen der Linien 801, 802 und 803 im 30- statt dem bisherigen 60-Minuten-Takt ermöglicht. Daneben konnte für die Verbindung zum Krankenhaus ein 15-Minuten-Takt eingerichtet werden. Zum Ende des ersten Jahres mit neuem Fahrplan wurde hierdurch eine Trendwende im ÖPNV erreicht. Mit Stand vom November dieses Jahres sind die Fahrgastfälle um rund 40.000 Fahrten gestiegen, was eine Steigerung von 4,3 Prozent bedeutet. In absoluten Zahlen wurde eine Steigerung von 1.146.000 Fahrgastfällen auf 1.186.000 Fällen (jeweils bis November) erreicht.

Elektrobus in Prüfung

Im Sommer reichte die SPD-Ratsfraktionen einen Prüfungsantrag zur Einführung von Elektrobussen in der Stadt Goslar ein (regionalGoslar.de berichtete). Der Stadtwerke-Betriebsausschuss befasste sich in seiner Sitzung im September mit dem Thema Elektrobusse für Goslar und verkündete, dass eine Umrüstung nicht auszuschließen sei, jedoch noch eingehender Prüfungen bedarf. Grundsätzlich würde sich aber eine Umstellung auf Elektrobusse langfristig rechen. In der Anschaffung seien die Busse jedoch deutlich teurer, verkündete Stadtwerke-Geschäftsführer Peter Gaschler seinerzeit (regionalGoslar.de berichtete). Derzeit befindet sich der SPD-Antrag noch immer in der Prüfung.

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05321 / 38 11 878
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006