Anzeige

Sternsinger kommen ins Goslarer Rathaus

28. Dezember 2017
Symbolfoto: Anke Donner
Goslar. Das Goslarer Rathaus wird am 3. Januar den Segen der Sternsinger für das Jahr 2018 empfangen. Dabei ist „Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit!“ das Leitwort der 60. Aktion Dreikönigssingen. Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk empfängt die Gruppe um 14:30 Uhr, vor dem Sitzungssaal im Verwaltungsgebäude, Charley-Jacob-Str. 3.

Anzeige

Das berichtet die Stadt Goslar. In den ersten Tagen des kommenden neuen Jahres sind in Deutschland wieder die Sternsinger unterwegs, um in den Gewändern der Heiligen Drei Könige mit dem Kreidezeichen „20*C+M+B+18“ den Segen „Christus segne dieses Haus“ zu den Menschen zu bringen und für Kinder in Not zu sammeln. In Goslar gehen Kinder, Jugendliche und Erwachsene der katholischen Gemeinden St. Jakobus, St. Konrad, St. Georg und St. Benno von Haus zu Haus. Auch das Rathaus wird den Segen der Sternsinger für das Jahr 2018 erhalten.

Indien als Beispiel

„Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit!“ heißt das Leitwort der 60. Aktion Dreikönigssingen, das aktuelle Beispielland ist Indien. 1959 wurde die Aktion erstmals gestartet. Inzwischen ist das Dreikönigssingen die weltweit größte Solidaritätsaktion, bei der sich Kinder für Kinder in Not engagieren. Die Aktion wird getragen vom Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger‘ und vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Jährlich können mit den gesammelten Spenden mehr als 1.500 Projekte für Not leidende Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützt werden.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006