Anzeige

Synode: Landesbischof erinnert an Errungenschaften der Reformation

5. Mai 2017
Die Marktkirche in Goslar, wo die Synode stattfindet. Foto: Anke Donner
Goslar/Braunschweig. Die Konzentration auf die Bibel als Quelle des christlichen Glaubens kennzeichnet die bleibende Bedeutung der Reformation. Diese Auffassung vertrat Landesbischof Dr.Christoph Meyns vor der braunschweigischen Landessynode am 5. Mai in Goslar.

Anzeige

Außerdem habe Luther deutlich gemacht, dass Glauben nicht das Fürwahrhalten bestimmter religiöser Überzeugungen bedeute, sondern Gottvertrauen.

Meyns portrait Foto: Evang. Landeskirche Braunschweig.

Landesbischof Dr. Christoph Meyns. Foto: Evang. Landeskirche Braunschweig.

Die Reformation, so der Landesbischof weiter, sei nicht um ihrer selbst willen interessant, „sondern weil sie die Quellen des christlichen Glaubens wieder neu freigelegt und ihre Relevanz für das kirchliche Leben erschlossen hat“. Vor diesem Hintergrund sei das wichtigste Ergebnis des Reformationsjahres die Veröffentlichung der revidierten Lutherbibel.

So habe die Reformation nicht zuletzt den sonntäglichen Gottesdienst reformiert. Die Pflege und Weiterentwicklung liturgischer Formen gehöre deshalb zu den zentralen Aufgaben jeder Kirchengemeinde, jedes Arbeitsfeldes und der Kirche als ganzer, so Meyns. In diesem Zusammenhang betonte er: „Ich halte die Intensivierung der Abendmahlspraxis für eine der wirkungsvollsten Maßnahmen des Gemeindeaufbaus.“

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006