Umgestaltung Kaiserpfalzquartier: Busverkehr bleibt ein Problem

8. April 2017 von
Übersicht der geplanten Umgestaltung. Plan: Büro Ackers Partner Städtebau
Goslar. In der jüngsten Ausschusssitzung für Stadtentwicklung informierte die Wirtschaftsförderung über den aktuellen Stand des geplanten Umbaus des Kaiserpfalzquartiers. Die Bus-Situation ist weiterhin eine große Herausforderung.

Anzeige

Bereits im Rat beschlossen, beschäftigt sich die Verwaltung nun verstärkt mit der Umgestaltung des Kaiserpfalzquartiers. Momentan befände man sich in der Konkretisierung der Pläne und in der Ausarbeitung des Vorhabens, wie Dirk Becker von der Wirtschaftsförderung mitteilte.

Ein Kernprojekt der im Dezember gefassten Zielkonzeption ist die Umgestaltung des alten Domplatzes, der zur Zeit als Parkplatz für PKW und Busse genutzt wird. Die dort befindliche Domvorhalle der ehemaligen Stiftskirche St. Simon und Judas ist als einziges Zeugnis dieses historischen Platzes vor der Kaiserpfalz geblieben. 

Der touristische Busverkehr fände quasi auf den Ruinen der Stiftskirche statt, so Becker. Das sei „der Qualität dieses Ortes nicht angemessen“. Momentan suche man nach Alternativen den jetzigen Parkplatz zu verlegen. Einerseits bestünde die Möglichkeit die Flächen tatsächlich örtlich umzulagern, dies würde gleichzeitig aber auch auf Kosten der attraktiven Nähe zur Innenstadt gehen. Als bessere Variante stellt sich für die Verwaltung momentan die Idee dar, das PKW-Parken über eine Tiefgarage und den Busverkehr über einen Kurzparkplatz mit festen An- und Abfahrtzeiten zu realisieren. 

 

All dies seien aber Überlegungen, die erst zu Ende gedacht werden könnten, nachdem man genaue Daten über den tatsächlichen Busverkehr vor Ort erhalten hätte. Deshalb soll nun ein neues Verkehrsgutachten erstellt werden, auf dessen Basis die Pläne konkretisiert werden können.

Lesen Sie auch

Kaiserpfalzquartier: Die Bürgerliste sieht noch Hindernisse

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006