Anzeige

Veranstaltungsreihe „Patientenakademie“ in der Harzklinik

18. Dezember 2017
In der Harzklinik Goslar geht es am 21. Dezember um die "Schaufensterkrankheit". Foto: Asklepios Harzkliniken
Anzeige
Goslar. Nach einem Bericht der Asklepios Harzkliniken geht es in der aktuellen Veranstaltungsreihe: „Patientenakademie“ mit monatlichen Vorträgen zu Krankheiten am kommenden Donnerstag, den 21. Dezember 2017, um das Thema: „Schaufensterkrankheit – wenn die Arterien sich verschließen, die Beine versagen und man plötzlich nicht mehr gehen kann“.

Anzeige

Referent ist der Leitende Oberarzt und erfahrene Gefäßchirurg Ulrich Sievers. Um 18 Uhr beginnt der Vortrag in der Harzklinik Goslar, Kösliner Straße 12, Ärztebibliothek (zweites Obergeschoss). Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei.

Was sich hinter dem Namen verbirgt

Der Name „Schaufensterkrankheit“ klingt harmlos – doch es handelt sich um eine Gefäßerkrankung, die mit einem „Einkaufsbummel“ und Schaufenstern nichts zu tun hat. Dahinter verbirgt sich vielmehr eine weit verbreitete Durchblutungsstörung, die im Extremfall gefährlich sein kann. Allein in Deutschland leiden rund viereinhalb Millionen Menschen darunter. Was geschieht medizinisch, wie kommt es dazu, welche sind die Haupt- Risikofaktoren? Der Leitende Oberarzt Ulrich Sievers, Sektionsleiter der Gefäßchirurgie der Asklepios Harzkliniken, hat mehrere Facharzttitel, unter anderem ist er Facharzt für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie. Er gibt einen Überblick über die Krankheit und beantwortet Fragen.

Einer von 20.000 empfohlenen Gefäßchirurgen

Ulrich Sievers wurde in diesem Jahr von dem Medizin-Fachmagazin „Focus-Gesundheit“ in einer unabhängigen Erhebung innerhalb der niedergelassenen Ärzteschaft als einziger Gefäßchirurg seiner Fachkollegen des Landkreises Goslar „empfohlen“. Sievers gehört damit zu den 20.000 in der Umfrage empfohlenen Ärzten in Deutschland, ausgewählt unter insgesamt 280.000 Ärzten und Zahnärzten.

Das Veranstaltungsformat wird im Jahr 2018 mit aktuellen Medizinthemen fortgesetzt.

Anzeige

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006