Anzeige

Verkehrsverbund: Höhere Preise, dafür bessere Angebote

18. Oktober 2017
Für Kunden des Öffentlichen Nahverkehrs ändert sich zum Jahreswechsel einiges. Symbolfoto: Werner Heise
Anzeige

Region. Zum Jahresanfang gibt es für Fahrgäste im Verkehrsverbund Region Braunschweig (VRB) eine geringe Preiserhöhung, aber auch bessere Angebote. Das teilt der VRB in einer Pressemitteilung mit.

Anzeige

Die Preissteigerung zum 1. Januar liegt bei 1,86 Prozent. Dass die Preise nur sehr gering steigen, ist den relativ niedrigen Diesel- und Strompreisen und nur leicht gestiegenen Verbraucherpreisen zu verdanken, denen gegenüber sonstige Kostensteigerungen, insbesondere im Personalbereich, sowie Investitionen und verbesserte Angebote stehen, so der VRB. Deutlich gesenkt werden die Tarife für die U21-Karte und das U21-Abo. Die Preise bei allen Einzelfahrscheinen für Kinder (bis 14 Jahre) werden nicht erhöht.

Bei Einzelfahrscheinen für Erwachsene werden die Preise nur in den Preisstufen 1 und 2 um jeweils 10 Cent angehoben. Erhöht werden die Preise der Tageskarte, die für eine bis zu fünf Personen gelten, um 20, 30, 40 und 50 Cent in den Preisstufen 1 bis 4. Bei den Mehrfahrtenkarten (2er und 10er Karte) werden die Preise lediglich im Stadttarif (gilt für Braunschweig, Goslar und Wolfsburg) um 10 beziehungsweise 50 Cent angehoben.

Neue Plus-Monatskarte und neues Plus-Abo:

Künftig gibt es keine Unterteilung in Basis- und Extra-Monatskarte oder Basis- und Extra- Abo mehr. Diese werden zusammengefasst in Plus-Monatskarte oder Plus-Abo. Vorteil: Egal ob als Monatskarte oder im Abo, alle Karten sind künftig erweiterbar, der Inhaber kann zu bestimmten Zeiten eine weitere Person mitnehmen (wie vorher bei der Extrakarte) und die Karte ist übertragbar.

Neue Angebote für die Kunden im VRB

Aktion „Einsteiger-Abo“:
Vom 1. Januar bis 31. März 2018 läuft die Aktion „Einsteiger-Abo“. Kunden, die in dieser Zeit ein Abonnement für eine Gesamtlaufzeit von zwölf Monaten abschließen, erhalten den ersten Monat geschenkt. Der Abschluss von Einsteiger-Abos ist bereits ab Dezember 2017 möglich. Teilnehmen können Kunden, die in den vergangenen zwölf Monaten kein VRB-Abo hatten.

Starterkarte:
Alle Abos (Plus-, Senioren- und U21-Abo) beginnen zum 1. eines jeden Monats. Voraussetzung dabei war bislang, dass der Abo-Antrag bis zum 10. des Vormonats bei der Abo-Zentrale vorliegen musste. Im ungünstigsten Fall konnte dies für den Kunden zu einer Wartezeit von bis zu sechs Wochen führen. Damit künftige Abonnenten schneller in den Genuss eines Abos kommen, wird die Starterkarte eingeführt. Sie ermöglicht neuen Abo- Kunden, die Vorteile des Abos bereits ab dem Beginn des nächsten Monats zu nutzen. Die Starterkarte ist nur in den Kundenzentren erhältlich. Dies gilt nicht für Job-Abos.

Unterbrechung der Abonnements:
Innerhalb eines Kalenderjahres können Abonnenten (Plus-, Senioren-, Job- und U21-Abo) künftig einmalig für eine Dauer von maximal drei Monaten ihr Abo unterbrechen. Dabei können nur ganze Monate unterbrochen werden.

Erweiterungsmöglichkeit für alle Zeitkarten:
Die Erweiterungsmöglichkeit wird auf alle Zeitkarten (alle Wochen-, Monats- und Abokarten) ausgedehnt. Mit der Erweiterungskarte können Kunden für gelegentliche Fahrten den Geltungsbereich der Zeitkarte um eine, zwei oder drei Tarifzonen erweitern. Erweiterungskarten gibt es beim Fahrpersonal in Bussen, Straßenbahnen, sowie in den Fahrscheinautomaten an den Bahnhöfen. Heraufgesetzt wird die Altersgrenze bei Senioren-Monatskarten und Senioren-Abos von 63 auf 65 Jahre. Bestehende Abonnements bleiben davon unberührt. Im Gegenzug gibt es ab Jahresanfang die Senioren-Monatskarte sowie das Senioren-Abo für alle Preisstufen gestaffelt (bisher nur Stadttarif, PS 1 und PS 4).

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006