Anzeige

Von Wolfshagen über den Timmendorfer Strand bis zum Nordkap

8. Februar 2016 von
Die Volksbank Nordharz und die Sonnenhotel Deutschland GmbH unterstützten die Läufer des TSV Wolfshagen, wenn es in diesem Jahr zum Nordkap geht. Fotos: Anke Donner
Anzeige

Wolfshagen. Auch in diesem Jahren werden in Wolfshagen wieder die Laufschuhe geschnürt. Nach den erfolgreichen Spendenläufen in den Jahren 2010, 2012, 2013 und 2014 machen sich die Sportler wieder auf den Weg und  laufen für den guten Zweck.


Anzeige

Mit der längsten Strecke aller bisherigen Spendenläufe geht es in diesem Jahr zum Nordkap – dem nördlichsten Punkt Europas. Start ist am 24. Juni am Timmendorfer Strand. Für die zehn Erwachsenen geht es dann über Dänemark, Schweden, Finnland bis nach Norwegen. Unglaubliche 2.700 Kilometer in 15 Tagen wollen die Läufer abwechselnd laufen und radeln. Begleitet werden sie auf der ersten Etappe bis Koppenhagen von sechs jungen Läufern des Vereins. Ein sportliches Ziel, das sich die Organisatoren um Rolf Nolte, zweiter Vorsitzender des TSV Wolfshagen, da gesetzt haben. Aber für einen guten Zweck wollen sie die Distanz zurücklegen und so viel Geld wie nur möglich erlaufen. So kamen in den vergangenen Jahren mehr als 10.000 Euro zusammen. Neu in diesem Jahr ist, dass jeder Läufer mit bis zu fünf Lauf-Paten an den Start gehen und Kilometer in bares Geld umwandeln kann. Je gelaufener Kilometer wandert ein Euro in die Spendenkasse. Alles was an Spendengeldern zusammenkommt, geht an den Verein Elternhilfe für das krebskranke Kind Göttingen. Der Verein unterhält unter anderem ein Elternhaus in Göttingen in dem die Eltern und Geschwister der kranken Kinder während der Therapie wohnen können. Eine Laufgruppe des Vereins begleitet das Team aus Wolfshagen für die ersten Kilometer, erklärt Rolf Nolte, der auch selber mit an den Start geht. Zudem hat man sich Verstärkung in Form eines Maskottchens geholt – der „Sonnen-Wolfi“ unterstützt die Läufer für die Sonnenhotel Deutschland GmbH, die als Partner zur Seite steht.

Maarten, Karl, Greta, Mia, Philipp, Isabel und Claas laufen die erste Etappe bis Koppenhagen mit.

Maarten, Karl, Greta, Mia, Philipp, Isabel und Claas laufen die erste Etappe bis Koppenhagen mit.

Volksbank Nordharz spendet 2.000 Euro

Auch die Volksbank Nordharz beteiligt sich, wie schon in den Jahren zuvor, an dem Staffellauf. „Eine große Idee braucht starke Partner für die Realisierung“, teilte die Volksbank mit. „Wir sind wieder gerne dabei und unterstützen dieses tolle Projekt aus vollster Überzeugung. Wir wünschen viel Spaß, gutes Gelingen und gutes Wetter. Vor allem aber hoffen wir, dass alle gesund ankommen“, so Volksbank-Vorstand Hans-Dieter Reichelt, der dem Läufer-Team, gemeinsam mit Bernhard Dörr, Geschäftsstellenleiter Volksbank Wolfshagen, einen Scheck in Höhe von 2.000 Euro überreichte. Damit sorgt die Volksbank für Unterstützung bei der Anschaffung der Ausrüstung für die Läufer und hofft auf viele Spender, die sich anschließen.

Hoch motivierte Läufer

Die Kinder und Jugendliche, die den Lauf in diesem Jahr begleiten sind schon voll motiviert und bereiten sich bereits vor. Zweimal pro Woche wird trainiert, erklären sie. Die jüngste Läuferin in diesem Jahr ist übrigens erst sieben Jahre als. Doch Mia hat sich vorgenommen, so viel zu laufen, wie sie schafft. Das beeindruckte Hans-Dieter Reichelt so sehr, dass er sich spontan als Lauf-Pate anbot. Greta und Karl sind schon alte Staffel-Lauf-Hasen. Greta hat schon 2010 (Timmendorfer Strand nach München) und 2013 an den Läufen teilgenommen. Karl machte den Lauf 2013 mit, als es von München nach Mittenwald ging.

Laufpaten und Unterstützer gesucht

Für alle Läufer werden noch Lauf-Paten gesucht, die die Kilometer in bare Münze umwandeln wollen. Interessenten können sich an Rolf Nolte unter der Emailadresse: tsv-rolf-nolte@web.de wenden. Einfach nur Spenden geht natürlich auch. Weitere Informationen dazu und zum Spendenlauf-Norkap gibt es unter www.spendenlauf-nordkap.de. 

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006