1. Harzer-Luchstrail auf der Galopprennbahn

8. Oktober 2019
Am Wochenende findet der 1. Harzer-Luchstrail auf der Galopprennbahn in Bad Harzburg statt. Symbolfoto: Pixabay
Bad Harzburg. Am kommenden Wochenende findet der erste Harzer-Luchstrail auf der Galopprennbahn in Bad Harzburg statt. Es ist das erste Schlittenhunderennen auf der Rennbahn, was in diesem Fall nicht auf Schnee ausgetragen wird. Man könnte es auch als Zughunderennen bezeichnen. Die Rennen werden an beiden Tagen in der Zeit von 9 bis 14 Uhr ausgetragen. Witterungsbedingt können die Startzeiten und Streckenlängen variieren. Dies teilt der Niedersächsische Schlittenhundesportverband e.V. mit.

Noch im letzten Jahrhundert seien derartige Veranstaltungen lediglich zur Vorbereitung auf die Schneesaison gedacht gewesen. In den letzten Jahren haben sich jedoch ernsthafte Off-Snow-Veranstaltungen entwickelt. Es werden deutsche Meisterschaften, wie auch Europa- und Weltmeisterschaften ausgetragen. Während man auf Schnee mit Schlitten oder Skiern unterwegs sei, sehe man bei diesen Veranstaltungen Läufer, Biker oder Rollerfahrer, die mit einem oder zwei Hunden unterwegs seien. Die größeren Klassen bestehen aus Teams mit vier, sechs oder acht Hunden, die drei- oder vierrädrige Wagen mit ihren „Mushern“ ziehen. Bei der größten Klasse sei die Anzahl der Hunde unbegrenzt.

Roller statt Ski, Fahrrad statt Schlitten

Es gebe zwei Hundeklassen, die an den Start gehen. Zum einen seien das die klassischen Schlittenhunde, wie „Sibirian Huskys“ oder „Samojeden“, zum anderen die schnellere offene Klasse, in der „Hounds“ dominieren. Hounds seien spezielle Züchtungen aus norwegischen oder schwedischen Vorsteherhunden mit „Alaskan Huskys“. Auch andere Jagdhundrassen seien mit dem Alaskan Husky gekreuzt worden. Die Hounds werden auch als Europäische Schlittenhunde bezeichnet. In dieser Klasse dürfen alle lauffreudigen Hunderassen starten.

Premiere kostenlos!

Im Premierenjahr wird die Veranstaltung für Zuschauer kostenlos sein. Hunde können mitgebracht werden, müssen aber geimpft sein und angeleint geführt werden. Hundebesitzer werden gebeten, sich nicht in unmittelbarer Nähe der Strecke aufzuhalten.

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006