Anzeige

31. Gedenkfahrt: Tausende Biker fuhren nach Braunschweig

28. April 2018 von
Der Schlossplatz bot nach Eintreffen des Konvois ein beeindruckendes Bild. Fotos: Jonas Walter
Anzeige

Salzgitter/Braunschweig. Am heutigen Samstag sind tausende Motorradfahrer zur 31. Gedenkfahrt aufgebrochen. Der Weg führte sie vom Rathausvorplatz in Salzgitter-Lebenstedt bis nach Braunschweig auf den Schlossplatz. Dort gedachten sie denen, die im vergangenen Jahr bei Motorradunfällen ums Leben gekommen waren.

Anzeige

Tausende Biker starteten am heutigen Samstag die 31. Gedenkfahrt von Salzgitter nach Braunschweig, um Unfallopfern aus der vergangenen Saison zu Gedenken. Nach dem Start in Salzgitter versammelten sich die Motorradfahrer auf dem Braunschweiger Schlossplatz. Etliche angelockte Zuschauer bestaunten die vielen motorisierten Zweiräder, die gegen 15 Uhr anrollten.

Der Schlossplatz füllte sich rasant

Gegen 15 Uhr rollten die ersten Motorräder auf den Schlossplatz.

Die Teilnehmer der Gedenkfahrt stellten ihre Maschinen unter Einweisung von Helfern nach und nach auf dem sich füllenden Schlossplatz ab und begaben sich anschließend in Richtung Dom, wo ein Gedenkgottesdienst veranstaltet wurde, um nochmals den Unfallopfern zu gedenken und zur Besinnung aufzurufen.

Immer mehr Motorräder füllten den Platz.

Beeindruckende Bilder

Die unglaublich rege Beteiligung führte zu einem immer beeindruckenderen Bild, der sich Teilnehmern, Besuchern und Schaulustigen bot. So stand letztendlich der komplette Schlossplatz voller Motorräder und Biker.

Rückkehr nach Salzgitter

Nach Abschluss des Gottesdienstes kehre der Konvoi zurück nach Salzgitter vor das Rathaus zur Motorradfahrerparty mit Livemusik, teilt die Stadt Salzgitter mit.

Es dauerte 20 Minuten bis die ausgewiesenen Flächen vollständig belegt waren.

Weitere Impressionen in der Galerie:

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006