Ein Erfolg für die Bürgerinitiative „Hochwasserschutz Jetzt“

15. Dezember 2018
Malte Sander, Torsten Eggerling, Erik Homann und Magnus Hirschfeld freuen sich sehr über die angenommene Petition. Foto: Stadt Seesen
Seesen. Die Bürgerinitiative „Hochwasserschutz Jetzt“ aus den Stadtteilen Rhüden und Bornhausen kann in diesen Tagen einen großen Erfolg verzeichnen: Ihre Petition zur Aufweitung der Nette und zum Bau des Rückhaltebeckens in Bornhausen wurde vom Land angenommen. Das berichtet der Fachbereich V Kultur und Jugend der Stadt Seesen in einer Pressemeldung.

„Das ist sehr erfreulich, denn dadurch wird den Projekten auf Landesebene noch mehr Aufmerksamkeit geschenkt“, so Bürgermeister und Vorsitzender des Ausbauverbands Nette Erik Homann.

Gemeinsam mit den Vizepräsidenten des Landtags, Frank Oesterhelweg und Petra Emmerich-Kopatsch hat die Initiative die Petition beim Landtag eingereicht. „Frank Oesterhelweg hat das Projekt noch weiterführend begleitet“, so Magnus Hirschfeld von der Bürgerinitiative. Der Umweltausschuss hatte Ende November schließlich die Empfehlung an die Landesregierung ausgesprochen – die Regierung hat die Petition angenommen und einen Ortstermin mit Umweltminister Olaf Lies zugesichert.

Die Petition beinhaltete auch die Aufweitung der Schildau: „Das Thema ist zwar im Moment noch nicht so aktuell wie die Maßnahmen an der Nette, aber dadurch ist es schon mal erwähnt worden“, sind sich Torsten Eggerling, Magnus Hirschfeld und Malte Sander von der Bürgerinitiative einig.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Veranstaltungen
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006