Anzeige

AfD im Regionalverband stützt Brandes-Entscheidung

9. Februar 2018
Gunnar Scherf Vorsitzender der AfD-Fraktion im Regionalverband (li.) hat die Wiederwahl von Hennig Brandes unterstützt. Fotos: AfD/CDU
Region. Zur aktuellen Diskussion um den Verbandsdirektor im Regionalverband Hennig Brandes, erhielten wir eine Stellungnahme der AfD-Fraktion im Regionalverband. Wir veröffentlichen diese ungekürzt und unkommentiert.

Anzeige

Die Wiederwahl von Herrn Brandes als Verbandsdirektor im Dezember 2017 ist auch mit den Stimmen der AfD-Fraktion im Regionalverband erfolgt. Die beabsichtigte Begrenzung der Amtszeit von Herrn Brandes auf zwei Jahre wurde im Vorfeld gegenüber allen Angehörigen der Verbandsversammlung kommuniziert; insofern ist der Eindruck einer quasi geheimen Absprache zwischen CDU und SPD zu diesem Aspekt völlig irreführend. Sollte es jedoch bereits geheime Absprachen zur Nachfolgebesetzung dieses hoch dotierten Postens nur nach Parteibuch geben, wird sich die AFD-Fraktion als Heimat- und Bürgerpartei für eine Nachfolgebesetzung nicht nach Parteibuch, sondern nach Eignung, Leistung und Befähigung einsetzen.

Die AfD-Fraktion ist im Gegensatz zu den Grünen nicht der Meinung, dass dem Regionalverband Visionen fehlen. Ganz im Gegenteil ist Bodenständigkeit und Bürgernähe notwendig um vor allem die Interessen der Bürger zu berücksichtigen.

Lesen Sie auch:

Kramer: „Mit Brandes mehr erreicht, als in den 20 Jahren davor“

„Fall Brandes“: Politiker von FDP, Grünen und SPD äußern sich

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006