Anzeige

AfD-Landesparteitag in Braunschweig: Stadthalle belagert

7. April 2018 von
Die Stadthalle, "belagert" von Polizei und Demonstranten. Fotos: Sandra Zecchino
Braunschweig. Am heutigen Samstagmorgen, gegen 9 Uhr, öffnete die Stadthalle die Tore zum Landesparteitag der AfD - dies allerdings nur für ausgewählte Gäste. Die Veranstaltung: nicht öffentlich. Im Stadtgebiet rund um das Gebäude finden heute mehrere Kundgebungen der verschiedenen politischen Lager statt. Braunschweig wird Kampfplatz für "Rechts gegen Links".

Anzeige

Inhalt des Landesparteitages

Wie die AfD mitteilte soll es auf dem Landesperteitag um eine Neuwahl des Landesvorstandes Niedersachsen gehen.

Damit soll sich auch die angespannte Personalsituation innerhalb der Partei klären. Der berufene Notvorstand, bestehend aus Dirk Nockemann, Kay Gottschalk und Stephan Protschka, hatte sich für das Treffen und auch den Ort ausgesprochen. Damit erfüllt das Gremium einen klaren innerparteilichen Auftrag: „Der Notvorstand weist noch einmal darauf hin, dass er seine Aufgabe vor allem darin sieht, wie jetzt beschlossen eine Neuwahl des Landesvorstandes Niedersachsen zu veranlassen“.

Armin-Paul Hampel (AfD) trifft ein – ihm geht es um den Landesvorsitz.

Polizei trennt die Lager

Die Veranstaltung wird von der Polizei genau überwacht. Die verschiedenen politischen Lager werden klar getrennt, so befindet sich der Kundgebungsort der Demo gegen Rechts in ausreichender Entfernung.

Das Gelände um die Stadthalle wurde abgeschirmt. Hier bekommen nur Veranstaltungsteilnehmer und ausgewählte Presse Zutritt.

Mitglieder der Partei treffen sich am Eingang der Stadthalle. Die Polizei hat das Gebiet umstellt.

Angekündigte Demos

Bereits im Vorfeld hatten mehrere politische Organisationen angekündigt, während des Parteitages zu demonstrieren. Auf der einen Seite der linke Flüge, bestehend vor allem aus dem „Bündnis gegen Rechts“ (regionalHeute.de berichtete) und auf der anderen Seite unter anderem die NPD. Letztere möchte mit einer Kundgebung auf ihre eigenen politischen Ziele aufmerksam machen (regionalHeute.de berichtete).

Etliche Demonstranten versammeln sich und sprechen sich gegen „Rechts“ aus.

Eine andere Perspektive:

Aktualisiert (17.30 Uhr):

Die Demos verliefen ruhig, so teilte die Polizei am Abend mit (regionalHeute.de berichtete).

Lesen Sie auch

Links-Demo zieht durch die Innenstadt

Nach der Links-Demo: NPD tritt doch noch auf

Demo-Samstag: Polizei zieht positive Bilanz

Großes Polizeiaufkommen am „Demo-Samstag“

Grüne Jugend Niedersachsen: Braunschweig bleibt bunt statt braun

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006