Anzeige

Aktualisiertes Radverkehrskonzept – Fokus auf Alltagsverkehr

12. Februar 2018 von
Das Radverkehrskonzept soll aktualisiert und auf das aktuelle Stadtgebiet ausgedehnt werden. Symbolfoto: Alexander Panknin
Goslar. Zur Aktualisierung des Radverkehrskonzepts hat sich die Stadt Goslar auf ein Ingenieurbüro festgelegt. So soll das Ingenieurbüro PGT Umwelt und Verkehr GmbH aus Hannover seine Pläne, die sich im Rahmen der im Haushalt zur Verfügung gestellten Mittel von 30.000 Euro bewegen, umsetzen.

Anzeige

Das bestehende Konzept soll nun aktualisiert und auf das aktuelle Stadtgebiet ausgedehnt werden. Im Vordergrund steht zwar der Alltagsverkehr, doch auch der Fahrradtourismus soll dabei Berücksichtigung finden, obwohl dieser hauptsächlich vom ILEK Nördliches Harzvorland bearbeitet wird. Der Plan des Büros beschäftigt sich mit den Punkten Sichtung der vorhandenen Konzepte und Daten, Auswertung der Unfallsteckkarte, Erstellung einer Netzkonzeption mit Haupt- und Nebenrouten, Problemanalyse einschließlich Befahrung des Radverkehrsnetzes, Erstellung eines Maßnahmenkatalogs mit Handlungsempfehlungen, Bürgerbeteiligung mit zwei offenen Workshops zur Einbindung aller interessierten Bürger und eines begleitenden Arbeitskreises sowie eine Dokumentation und öffentliche Präsentation des erstellten Konzeptes.

Gründe für den Zuschlag waren laut des Beschlussvorschlags, der als nächstes im Ausschuss für Bauen und Umwelt am 22. Februar vorberaten wird, der Angebotspreis, die Erfahrung im Bereich Radverkehrsplanung und die Schlüssigkeit der Präsentation des planerischen Ansatzes.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006