„Arbeitsreich und Erfolgreich“: Feuerwehr Wiedelah zog Bilanz

11. März 2019
Fotos: Feuerwehr Wiedelah
Wiedelah. Volles (Feuerwehr-) Haus am 9. März 2019 bei der Feuerwehr Wiedelah. Rund 100 Mitglieder und Gäste konnte Ortsbrandmeister Kai Wegener zur Jahreshauptversammlung des Jahres 2019 in der Fahrzeughalle des Feuerwehrhauses Wiedelah begrüßen. Über die Veranstaltung berichtet die Feuerwehr in einer Pressemitteilung.

Die Mitglieder der Einsatzabteilung waren bis auf wenige fehlende Mitglieder fast vollständig vertreten. Auch zahlreiche fördernde Mitglieder waren erschienen. Als Gäste waren Bürgermeister Axel Siebe, Kreisbrandmeister Uwe Fricke, Stadtbrandmeister Christian Hellmeier, Mitglieder des Stadtkommandos, Ortsvorsteher Hans-Joachim Michaelis sowie Vertreter von vielen Ortsfeuerwehren aus dem Stadtgebiet sowie der Freiwilligen Feuerwehr Wülperode vertreten.

Wie bei einer Jahreshauptversammlung üblich musste eine ordentliche Tagesordnung abgearbeitet werden. Die Vorträge des Ortsbrandmeisters Kai Wegener, des stellvertretenden Ortsbrandmeisters und des Kassenwartes Markus Schlimme waren jedoch kurzweilig. Aus Ihnen wurde deutlich, dass die Feuerwehr Wiedelah gut aufgestellt in das Jahr 2019 gestartet ist. Zu folgenden Bereichen wurde berichtet:

Mitgliederentwicklung

Die Mitgliederzahl hat sich im Jahr 2018 außerordentlich positiv entwickelt. Insgesamt 364 Mitglieder zählte die Feuerwehr zum Jahreswechsel. Sie zählt damit zu den mitgliederstärksten Feuerwehren im Stadtgebiet Goslar. Besonders erfreulich war die Entwicklung in der Einsatzabteilung. Aktuell sind 39 Männer und Frauen im Einsatzdienst tätig. Über die Hälfte, nämlich 25 Mitglieder, sind ausgebildete Atemschutzgerteträger. Sechs Mitglieder sind in der Altersabteilung der Wehr tätig.

Einsätze

Zu insgesamt 29 Einsätzen wurde die Feuerwehr Wiedelah im Jahr 2018 alarmiert. 14 Einsätze waren Brandeinsätze, eine Brandsicherheitswache beim Osterfeuer sowie 14 technische Hilfeleistungen.

Ausbildung und Lehrgänge

Im Jahr 2018 wurden 34 Ausbildungsdienste in der Ortsfeuerwehr absolviert. Im Zugverband mit anderen Feuerwehren fanden zwei Übungen statt. Für die Atemschutzgeräteträger wurden weiteren Ausbildungen organisiert, auch in der Übungsstrecke der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Goslar. Aber auch für den Stadtverband Goslar fanden Ausbildungen am Standort Wiedelah statt, die von Mitgliedern der Feuerwehr Wiedelah organisiert werden. Neben dem Lehrgang „Absturzsicherung“ wird ab dem Jahr 2019 auch eine Kettensägenausbildung in Wiedelah stattfinden. Neben der Ausbildung haben 12 Mitglieder an Lehrgängen auf Kreisebene sowie an der Akademie für Brand- und Katastrophenschutz in Celle teilgenommen.

Kinder- und Jugendfeuerwehr

Besonders stolz ist die Feuerwehr Wiedelah auf ihre Nachwuchsarbeit. Im Jahr 2016 wurden eine Kinderfeuerwehr und eine Jugendfeuerwehr gegründet. Beide Abteilungen erfreuen sich seitdem großer Beliebtheit. Die Kinderfeuerwehr ist bislang die einzige im Stadtgebiet Goslar. Anfragen kommen auch aus anderen Stadtteilen. Leider ist die Aufnahmekapazität mit derzeit über 20 Kindern erschöpft, so dass derzeit keine neuen Kinder in die Kinderfeuerwehr aufgenommen werden können. Auch die Jugendfeuerwehr kann mit über 20 Mitgliedern nicht über Nachwuchssorgen klagen. In beiden Abteilungen wurden regelmäßige Dienste durchgeführt. Zu 12 Diensten traf sich die Kinderfeuerwehr, bei der Jugendfeuerwehr werden 2 mal im Monat Übungsdienste durchgeführt. Möglich ist dies nur durch das Engagement von vielen Betreuerinnen und Betreuern. Insgesamt sind 15 Betreuerinnen und Betreuer tätig.

Beschaffung

Stadtbrandmeister Hellmeier kündigte an, dass in diesem Jahr die Beschaffung eines weiteren Fahrzeugs für die Feuerwehr Wiedelah ansteht. Zur Unterstützung der Nachwuchsarbeit werde ein Mannschaftstransportfahrzeug beschafft. Momentan sind mit den Betreuerinnen und Betreuern der Kinder- und Jugendfeuerwehr über 90 Personen im Feuerwehrhaus tätig. Damit gerät das Feuerwehrhaus deutlich an seine Kapazitätsgrenzen.

Die Jahreshauptversammlung war gut besucht.

Ehrungen und Beförderungen

Wie bei einer Jahreshauptversammlung üblich, standen auch Ernennungen, Ehrungen und Beförderungen auf der Agenda.
Ortsbrandmeister Kai Wegener händigte Arne Bastian, Philipp Groß, Dennis Daxenberger, André Grossmann die Schulterstücke als Feuerwehrmann aus. Beförderungen zum Oberfeuerwehrmann konnte Rouwen Kühne entgegen nehmen und zum Hauptfeuerwehrmann wurde Dennis Hunger befördert.
Die Ehrung für 25-jährige Mitgliedschaft als aktives Mitgliedermitglied erhielt ebenfalls Dennis Hunger. Den Pokal für die größte Dienstbeteiligung erhielt Joachim Loebs.

Gesellschaftliches Engagement

Wie in den vergangenen Jahren war die Feuerwehr Wiedelah wieder fester Bestandteil der Ortsgemeinschaft und hat sich an zahlreichen Aktivitäten im Ort beteiligt, wie beispielsweise dem Herrenabendschießen des Schützenfestes, der Fahrzeugpräsentation beim Schützenfest Wiedelah, am Volkstrauertag, dem Boßelturnier MGV Concordia Wiedelah mit zwei Mannschaften sowie dem Weihnachtsmarkt der Dorfgemeinschaft Wiedelah. Das Engagement ging selbstverständlich über die Ortsgrenzen Wiedelahs hinaus, sodass verschiedene Veranstaltungen im gesamten Stadtgebiet besucht wurden.
Den Abschluss der Jahreshauptversammlung bildeten die Grußworte von Bürgermeister Siebe, Ortsvorsteher Hans-Joachim Michaelis, Stadtbrandmeister Christian Hellmeier sowie Kreisbrandmeister Uwe Fricke. Alle betonten in ihren Ausführungen die besonderen Herausforderungen und Belastungen der Mitglieder der Einsatzabteilung durch die stetig steigenden Anforderungen und Einsatzzahlen.

In seinem Schlusswort dankte Ortsbrandmeister Kai Wegener den Mitgliedern, Angehörigen und Förderern der Feuerwehr Wiedelah. Ohne ihre Unterstützung wäre die erfolgreiche Arbeit im Jahr 2018 nicht möglich gewesen. Anschließend lud die Feuerwehr die Anwesenden noch zu einem Imbiss und Getränken ein. Zufrieden konnten alle auf ein arbeitsreiches, aber auch erfolgreiches Jahr 2018 zurückblicken.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006