Asklepios äußert sich erneut zum anstehenden Streik

27. September 2019 von
Die Asklepios-Klinik würde sich freuen, wenn der Betriebsrat mit ihr gemeinsam konstruktiv und vertrauensvoll die für ihre Mitarbeiter vereinbarte und bestehende Arbeits- und Sozialordnung (ASO) weiterentwickeln würde. Foto: Anke Donner
Seesen. Bezugnehmend auf den angekündigten Streik von ver.di bei Asklepios Seesen gibt es auf Anfrage von regionalHeute.de eine Stellungnahme der Klinik.

„Es gibt keine neue Sachlage zum Thema Streik“, heißt es in einer schriftlichen Antwort eines Kliniksprechers. Und weiter: „Wir können uns unseren Verhandlungspartner aussuchen, diese Koalitionsfreiheit ist ein im Grundgesetz garantiertes hohes Recht. Unser Ansprechpartner ist nicht ver.di, sondern der Betriebsrat, denn er vertritt die Interessen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das haben wir immer wieder deutlich gemacht und das sollte auch ver.di endlich einsehen. Wir würden uns freuen, wenn der Betriebsrat mit uns gemeinsam konstruktiv und vertrauensvoll die für unsere Mitarbeiter vereinbarte und bestehende Arbeits- und Sozialordnung (ASO) weiterentwickeln würde, denn die regelt deren Belange am besten. Diese Gespräche führen wir natürlich nicht über die Medien, dafür bitten wir um Verständnis.“

Der Sprecher verweist in diesem Zusammenhang auf eine bereits im Juli veröffentlichte Mitteilung zum Thema:

Streik bei Asklepios: Patientenversorgung weiter sichergestellt

Wieder Streiks bei Asklepios Seesen

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006