Asklepios: Ausgewogenes Essen von der DGE zertifiziert

9. April 2019
Foto: Harzkliniken
Goslar/Seesen. Klagen, subjektiv empfundene Unzufriedenheit über das Essen in deutschen Krankenhäusern sind dort allgemein immer mal wieder vereinzelt zu hören. Für die Asklepios Kliniken in der Region im und am Harz (Asklepios Harzkliniken und Asklepios Kliniken Schildautal) war das Anlass, die Verpflegung weiter zu optimieren und von unabhängiger wie kompetenter Seite zertifizieren zu lassen, nämlich von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE).

Ziel ist es, sowohl schmackhafte als auch nährstoffreiche Speisen anzubieten, berichten die Harzkliniken in ihrer Pressemitteilung. Nachdem Asklepios im Rahmen verschiedener Audits der Matrixzertifizierung bewiesen hat, dass sie diesen Vorgaben der DGE folgen, wurden sie von ihr zertifiziert. Kriterien für die Prüfungen einer vollwertigen Verpflegung waren die Qualität der Lebensmittel, Speisenplanung und Speisenherstellung, heißt es in der offiziellen Beurteilung der Fachgesellschaft.

Hintergrund:

Die ernährungswissenschaftliche Fachorganisation hat DGE-Qualitätsstandards entwickelt, an denen sich eine ausgewogene Verpflegung in Kliniken orientieren sollte: Am meisten sollen demnach Gemüse inklusive Salat sowie Getreideprodukte (am besten in Vollkornform) und Kartoffeln auf dem Speiseplan stehen, gefolgt von Obst und Milchprodukten. Fleisch, Eier und Wurst sind in deutlich geringeren Mengen zu finden. Aber auch der Fisch – aus nachhaltigem Fischfang – darf nicht fehlen. Was dagegen fehlen darf, sind Fette bzw. Öle, zu viel Zucker und Salz. Weitere Aspekte, die in dem DGE Qualitätsstandards definiert sind, beziehen sich z.B. auf die Häufigkeit der definierten Lebensmittelqualitäten, eine nährstoffschonende Zubereitung und maximale Warmhaltezeiten der Speisen.

„Brauchen Empfehlungen auf wissenschaftlicher Basis“

„Eine gesunde Ernährung ist Voraussetzung, um nach einer überwundenen Krankheit oder einem Eingriff wieder zu Kräften zu kommen“, sagt Prof. Dr. med. Mark Obermann, Ärztlicher Direktor des Asklepios Kliniken Schildautal in Seesen. „Die ideale Ernährung wird immer Anlass zu leidenschaftlichen Diskussionen bieten. Daher brauchen wir Empfehlungen auf wissenschaftlicher Basis, wie die der Deutschen Gesellschaft für Ernährung“, so Prof. Obermann weiter.

„Asklepios engagiert sich auch in der Prävention, zu der eine gesunde Ernährung zählt“, sagt Adelheid May, Regionalgeschäftsführerin und Geschäftsführerin der Asklepios Harzkliniken und der Asklepios Kliniken Schildautal, daher sei die Orientierung an den Vorgaben der Fachgesellschaft und die Zertifizierung nur konsequent. Natürlich entscheidet letztlich der Patient, was er essen möchte. Aber wenn er sich gesund ernähren will, kann er das als ausgewogen zertifizierte Angebot bei den Speisenangeboten der Asklepios Harzkliniken und Asklepios Kliniken Schildautal an dem „Station Ernährung-Logo“ erkennen.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006