Anzeige

Ausstellung: Spirituelle Neubauten und 
Kunst ab 2000

8. August 2018
Fenster von Hella Santarossa/Berlin in St. Florian, München-Riem. Foto: privat
Anzeige
Goslar. Die Ausstellung "Kunst – Raum – Kirche – Spirituelle Neubauten und 
Kunst ab 2000" ist vom 23. August bis 
13. September im Goslarer Kreishaus zu sehen. Das teilt der Landkreis Goslar mit.

Anzeige

Allem vordergründigen Anschein zum Trotz: Die beiden großen christlichen Kirchen in Deutschland sind nicht nur Akteure bei Kirchenschließungen, -profanierungen und –abrissen. Auch nach der Jahrtausendwende werden deutschlandweit Sakralräume von hoher künstlerischer Qualität neu errichtet und ausgestaltet.

Ulrich Schmalstieg, Künstlerseelsorger des Bistums Hildesheim, hat diese ermutigende Entwicklung mit der Kamera verfolgt und dokumentiert. Auf großformatigen Fotos wird er im Rahmen einer Ausstellung im Goslarer Kreishaus zehn bis zwölf Kirchenräume vorstellen. Darunter das Haus der Stille und die neue Heilige Geist-Kirche in Hannover-Altwarmbüchen aus dem Jahr 2017, ein ökumenisches Kirchenzentrum aus Freiburg-Rieselfeld sowie der Christus-Pavillon, erstmals errichtet zur Weltausstellung in Hannover im Jahr 2000.

Eröffnet wird die Ausstellung am Donnerstag, 23. August 2018, um 18 Uhr im „Kunstforum“ des Kreishauses. Nach der Begrüßung durch Dr. Elfi Krajewski wird Professor Dr. Claudia Höhl, Direktorin des Hildesheimer Dommuseums, in das Werk einführen.

Zu sehen ist die Ausstellung bis zum 13. September zu den üblichen Öffnungszeiten des Kreishauses.

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006