Betreiberwechsel bei Buslinien: VCD fürchtet Angebotseinschnitte

29. März 2019
Auch Buslinien in Salzgitter-Bad sind vom Betreiberwechsel betroffen. Foto: VCD Salzgitter
Goslar/Salzgitter. Durch den Betreiberwechsel im öffentlichen Personennahverkehr, was 17 Buslinien im Landkreis Goslar betreffe, fürchtet die VCD Ortsgruppe Salzgitter Ausdünnungen in den Randbereichen der Taktzeiten. Dies teilt die VCD Ortsgruppe Salzgitter in einer Pressemitteilung mit.

„Der öffentliche Personennahverkehr darf keinen Schaden nehmen, mit Blick auf eine notwendige Verkehrswende muss das Angebot sogar ausgeweitet werden“, fordert Michael Siano, Sprecher des ökologischen Verkehrsclubs Deutschland (VCD) in Salzgitter. Auslöser der VCD-Forderung ist der Betreiberwechsel auf 17 Buslinien im Landkreis Goslar. Das betrifft auch die drei Buslinien jeweils zwischen Salzgitter-Bad und Goslar (860), Klein Döhren/Neuenkirchen (851) sowie Seesen (650).

HarzBus hat befristeten Zuschlag erhalten

Zum 1. April fahren auf diesen Strecken statt der roten Busse der Regionalbus Braunschweig (RBB) die Busse der erst vor kurzem gegründeten HarzBus GbR. HarzBus sei allerdings nur mit einer „einstweiligen Genehmigung“, die auf sechs Monate befristet sei, unterwegs. Dazu war es gekommen, weil die Bahntochter RBB Ende 2018 um Entzug der Konzession gebeten hatte. Begründung: Aufgrund der wirtschaftlichen Lage könne RBB den Betrieb nicht mehr unter den bestehenden Rahmenbedingungen aufrechterhalten. Anfang 2019 habe RBB dann doch ein Angebot abgegeben – allerdings mit deutlichen Einschränkungen der Leistungen. Zwischenzeitlich hätten jedoch die Busunternehmen Pülm-Reisen (Seesen), Reisebüro Schmidt (Wolfenbüttel) und die Verkehrsbetriebe Bachstein (Hornburg) gemeinsam die HarzBus-Gesellschaft gegründet und sich ebenfalls um die Linien beworben, ohne Leistungseinschränkungen. HarzBus habe schließlich von der Landesnahverkehrsgesellschaft in Hannover den zeitlich befristeten Zuschlag erhalten.

In dieser Zeit solle nun untersucht werden, ob die neue Gesellschaft in der Lage sei, die Strecken wirtschaftlich zu betreiben. Für die zehnjährige Konzession, die in den kommenden sechs Monaten vergeben werden solle, liegen Bewerbungen von HarzBus und RBB vor. „Wir befürchten, dass es am Ende in den Randbereichen der Taktzeiten zu Ausdünnungen kommen könnte“, erläutert VCD-Sprecher Siano. Gerade das aber würde die Buslinien insgesamt unattraktiver werden lassen.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006