Bildschirm informiert über das Große Heilige Kreuz

2. April 2019
Sponsor Jürgen Breiler, Geschäftsführer der Firma Expert Riedel und Neumann, (links) und Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk enthüllen den neuen Info- Bildschirm im Tordurchgang zum Großen Heiligen Kreuz. Foto: Stadt Goslar
Goslar. Die nicht mehr zeitgemäßen Pinnwände haben ausgedient. Künftig informiert ein Bildschirm im Eingangsbereich des Großen Heiligen Kreuzes über das Gebäude und seine Nutzer. Das teilt die Stadt Goslar mit.

Die Idee hätte Susanne Roßdeutscher vom städtischen Fachdienst Kultur während der Paul- Lincke-Ring-Verleihung im vergangenen Jahr gehabt. Sie habe in Jürgen Breiler einen Sponsor für den Infomonitor gefunden. Dank der Unterstützung seines Unternehmens, der Firma Expert Riedel und Neumann, werde so die Neugier von Besuchern bereits im Tordurchgang zum Großen Heiligen Kreuz geweckt.

Das vom Fachdienst Kultur erarbeitete Konzept stelle die einzelnen Kammern der Kunsthandwerkerinnen und Kunsthandwerker im Großen Heiligen Kreuz vor. „Sehr gelungen“, findet auch Mojgan Shatrandji, Sprecherin der Kunsthandwerker der Däle. „Wir hoffen, dass das Besucher auch in die Kammern lockt“, erklärt Susanne Roßdeutscher. Bisher würden die Kunsthandwerker nämlich nicht so schnell gefunden werden. Mit dem neuen Infomonitor solle das nun anders werden.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006