Anzeige

Breite Mehrheit für Erhalt der Förderschulen

10. April 2018 von
Die Pestalozzischule in Goslar. Foto: Archiv/Anke Donner
Goslar. Zu einer Sondersitzung hat sich am Montag der Kreistag zusammengefunden. Der Grund: Ende April läuft die Anmeldefrist für die Förderschulen "Lernen" im Landkreis aus. Deren geplantes Aus wurde durch die niedersächsische Landesregierung potentiell nach hinten verschoben. Der hierfür nötige Antrag des Schulträgers fand in der Sitzung eine breite Mehrheit.

Anzeige

In einem Eilantrag hatte die CDU den Erhalt der Pestalozzischule und des Förderschulzweigs „Lernen“ der Sehusa-Schule Seesen gefordert. „Auf Antrag des Schulträgers kann die Schulbehörde genehmigen, dass am 31. Juli 2018 bestehende Förderschulen im Förderschwerpunkt Lernen im Sekundarbereich I bis längstens zum Ende des Schuljahres 2027/2028 fortgeführt werden,“ heißt es im Antrag. Der CDU-Kreistagsfraktion sei es daher ein wichtiges Anliegen, schon im Vorfeld die notwendigen Beschlüsse für eine Fortführung der Pestalozzischule zu fassen. Nach Inkrafttreten der Gesetzesänderung könne dann unmittelbar gehandelt werden.

Mit dieser Meinung fand man laut Medienberichten die Zustimmung von SPD, AfD, Linke, FDP und Bürgerliste. Lediglich die Grünen stimmten dagegen.

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006