Bund genehmigt Verlängerung des Rathaus-Umbaus

6. August 2018
Die Baustelle am historischen Rathaus brummt. Dennoch wird die Fertigstellung des Umbaus bis Ende 2018 mehr als knapp. Archivfoto: GGM; Stadt Goslar
Goslar. Es gibt Neuigkeiten zum Umbau des historischen Rathauses zum Welterbeinfozentrum. Das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung hat einen Antrag der Stadt Goslar genehmigt, den Bewilligungszeitraum zu verlängern.

Ursprünglich hätte der Umbau Ende dieses Jahres abgeschlossen werden müssen, um die bewilligten Fördermittel nicht zu verlieren. Jetzt bleibt ein Jahr länger Zeit. Wie das Bundesamt mitteilt, hat das Niedersächsische Landesamt für Bau und Liegenschaften, kurz NLBL, den Änderungsantrag der Stadt zum Zuwendungsbescheid geprüft.

Die Gründe für Kostensteigerungen und Zeitverzögerungen wurden unter die Lupe genommen. Das NLBL habe keine baufachlichen Bedenken und befürworte die Verlängerung des Bewilligungszeitraumes, heißt es im Änderungsbescheid. Die Kosten von knapp 8,6 Millionen Euro werden als angemessen betrachtet. An der Höhe der Zuwendung ändert sich nichts; der Umbau wird mit 5 Millionen Euro aus dem Zukunftsinvestitionsprogramm (ZIP) – Bundesprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“ gefördert.

„Das sind tolle Nachrichten für das Projekt und für unsere Welterbe-Stadt“, sagt Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk. Das Bauende 2018 sei schon ambitioniert gewesen; die derzeitige Wirtschaftslage, die Auslastung von Bauunternehmen und die Verzögerungen durch historische Funde, die denkmalgerecht behandelt werden mussten, hätten es aber unmöglich gemacht.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006