CDU: „Lob und Anerkennung für Organisation der Ehrenbürgerwürde“

12. Oktober 2018
Lob und Anerkennung möchte die CDU Goslar allen Beteiligten bei der Organisation und Ausrichtung der Veranstaltung zur Verleihung der Ehrenbürgerwürde der Stadt Goslar an Sigmar Gabriel und nur eine Woche später zur Kaiserringverleihung an Wolfgang Tillmann aussprechen. Foto: SPD/Nick Wenkel/Archiv
Goslar. Lob und Anerkennung möchte die CDU Goslar allen Beteiligten bei der Organisation und Ausrichtung der Veranstaltung zur Verleihung der Ehrenbürgerwürde der Stadt Goslar an Sigmar Gabriel und nur eine Woche später zur Kaiserringverleihung an Wolfgang Tillmann aussprechen. Das geht aus einer Pressemitteilung der CDU Goslar hervor.

„Wir halten es für wichtig, dieses Lob auch einmal öffentlich auszusprechen“, ist sich Fraktionsvorsitzender Norbert Schecke sicher. Beide Veranstaltungen wären unter anderem verwaltungsseitig bestens organisiert gewesen und bei den zahlreichen Gästen aus Goslar, aber auch gerade von außerhalb, wären vielfach sehr anerkennende Worte gefunden worden, die zwischen „Perfekt“ und „Wohlfühlen“ eine große Bandbreite des Dankes beinhaltet hätten.

„Man ist in solchen Momenten auch stolz, wenn Goslar dann insgesamt sehr positiv wahrgenommen wird“, ergänzt Schecke, berichtet aber auch von der ein oder anderen Anmerkung, die im Nachgang zur Kaiserringverleihung geäußert wurde, dass man sich schon eine größere Präsenz der Landesvertreter bei einer Veranstaltung dieser Größenordnung in Zukunft erhoffen würde, vielleicht auch verbunden mit einer finanziellen Förderung des Landes für diesen anerkannten Kulturpreis.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006