Chirurgische Versorgung in Clausthal bleibt doch erhalten

4. April 2019
Die chirurgische Versorgung in Clausthal Zellerfeld bleibt. Foto: Asklepios Harzkliniken
Clausthal-Zellerfeld. Der Zulassungsausschuss Braunschweig hat für das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) Oberharz am Klinik-Standort Clausthal-Zellerfeld eine Zulassung für den „Sonderbedarf“ im Fachgebiet Chirurgie erteilt. Das bedeutet: Der dort tätige Arzt, Dr. med. Mohamed Diab, darf in dem Bereich gesetzlich Versicherte ambulant auch weiterhin versorgen. Das teilt die Asklepios Harzkliniken GmbH mit.

Damit bleibt das MVZ auch künftig gesichert, die chirurgische Versorgung im Oberharz gewährleistet. Der Zulassungsausschuss folgte damit nun letztendlich dem Begehren der Asklepios MVZ Niedersachsen GmbH, die diese Sonderbedarfszulassung für die chirurgische Versorgung durch Dr. med. Diab beantragt und sich damit für den Standort stark gemacht hatte.

„Wir haben immer betont, dass es einen lokalen Bedarf für die chirurgische Versorgung im Oberharz gibt und freuen uns, dass dies von der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen und vom Zulassungsausschuss Braunschweig auch so eingeschätzt wird“, sagte Adelheid May, Geschäftsführerin der Asklepios MVZ Niedersachsen GmbH. „Wir sind dankbar für die große Unterstützung aus der Bevölkerung für Dr. Diab, es ist ein Erfolg für die ambulante Versorgung.“

Selbstverständlich bleibt auch die gynäkologische Versorgung im MVZ Oberharz uneingeschränkt sichergestellt. Dr. med. Katharina Hildebrandt, Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, sichert die ambulante Versorgung der Frauen im Oberharz.

Lesen Sie auch:

Kündigung: Ab April keine ambulante Chirurgie in Clausthal

Asklepios: Geschäftsführerin bedankt sich für Unterstützung

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006