Chlor in Warme Bode geleitet: 250 Fische sterben

1. August 2018
In der Warmen Bode wurden tote Fische gefunden. Symbolfoto: pixabay
Braunlage. Am Montagabend wurde der Polizei unter anderem durch Mitglieder eines Angelsportvereins aus Braunlage gemeldet, dass es im Fluss "Warme Bode" in Braunlage zu einem Fischsterben komme. Die polizeilichen Ermittlungen vor Ort ergaben, dass im Bereich der Brücke, Höhe Zufahrt zum Großparkplatz, erste tote Bachforellen und Elritzen im Fluss trieben.

In der zurzeit wenig Wasser führenden „Warmen Bode“ konnte eine milchig trübe Verfärbung festgestellt werden, berichtet die Polizei. Weiter flussaufwärts, an einem Zulauf eines Regenwasserkanals, etwa in Höhe des Seilbahnhäuschens wurde eine gleichfarbige Verfärbung gefunden und in Probenform gesichert. Hierbei konnte auch ein leichter Chlorgeruch durch die Beamten festgestellt werden.

Im Verlauf der weiteren Spurensuche wurden bergaufführend mehrere Kanaldeckel geöffnet. Hier fanden sich ebenfalls Anhaftungen der milchig trüben Flüssigkeit. Letztlich ergab sich aufgrund der örtlichen Gegebenheiten der Verdacht, dass die Substanz aus einem Hotelbetrieb mit Schwimmbad stammt.

Dort konnten ebenfalls Proben gesichert werden, die vom optischen Anschein her zu der in der „Warmen Bode“ gesicherten Proben passt. Ein Strafverfahren wegen Gewässerverunreinigung wurde eingeleitet. Die Hotelbetreiber zeigten sich sehr kooperativ und arbeiten derzeit an der Beseitigung der Ursache des Problems.

Insgesamt dürften nach Angaben des Angelsportvereins etwa 150 Bachforellen und 100 Elritzen verendet sein. Das Ordnungsamt der Stadt Braunlage sowie die untere Wasserbehörde des Landkreises Goslar wurden umgehend benachrichtigt, um die weiteren erforderlichen Maßnahmen zuständigkeitshalber durchzuführen.

 

Medienpartner

Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006