Clausthaler Bergbaukasse wird aufgelöst

26. Februar 2019
Der aktive Bergbau wurde in der Harzregion Anfang der neunziger Jahre aufgegeben. Symbolfoto: pixabay
Hannover. Mit der Einbringung des Gesetzes zur Auflösung der Clausthaler Bergbaukasse in den Niedersächsischen Landtag hat das Kabinett während seiner Sitzung am heutigen Dienstag den Weg frei gemacht für die Übertragung des Stiftungsvermögens an die Stiftung „Welterbe im Harz.“ Das teilt die Niedersächsischen Landesregierung mit.

Die auf der Grundlage eines Statutes vom 14. Dezember 1868 bestehende Clausthaler Bergbaukasse diente dem Zweck, den Bergbau im Oberharz und dessen Ertragsfähigkeit zu erhalten und auszudehnen, sowie das Gemeinwohl der Einwohner und insbesondere der Bergbaubeschäftigten im Bezirk des früheren Amtes Zellerfeld zu fördern.

Bedingt durch das Ende des aktiven Bergbaus in der Harzregion Anfang der neunziger Jahre haben sich die Rahmenbedingungen für die Clausthaler Bergbaukasse grundsätzlich verändert – der Stiftungszweck ist nicht mehr aktuell. Zudem entspricht das unverändert geltende Statut von 1868 nicht den heutigen Anforderungen an öffentlich-rechtliche Stiftungen, da es etwa an Festlegungen zu Organen der Stiftung fehlt. Hier hätte eine Neuaufstellung der Bergbaukasse mit der Schaffung entsprechender Organe, wie beispielsweise eines Kuratoriums und Vorstandes, erfolgen müssen.

Stiftungsvermögen von rund 130.000 Euro

Mit dem Gesetz soll das Stiftungsvermögen von rund 130.000 Euro inklusive Liegenschaften von rund neun Hektar an die Stiftung „Bergwerk Rammelsberg, Altstadt von Goslar und Oberharzer Wasserwirtschaft“ (Stiftung Welterbe im Harz) übertragen werden, deren Stiftungszweck dem Zweck der Clausthaler Bergbaukasse im weiteren Sinne nahe kommt. Aufgabe der Stiftung Welterbe im Harz ist es insbesondere, die museale, denkmalpflegerische und wissenschaftliche Förderung und Weiterentwicklung des UNESCO-Weltkulturerbes zu betreiben und die vorhandenen kulturhistorischen und kulturlandschaftlichen Kompetenzen des Niedersächsischen Harzes zusammenzuführen.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006