DIE LINKE gründet „Arbeitskreis sozial-ökologische Wende“

9. November 2018
Logo: DIE LINKE
Goslar. Der Kreisverband DIE LINKE hat einen Arbeitskreis sozial-ökologische Wende gegründet. Die ökologisch interessierten Mitglieder aus Bad Harzburg, Clausthal-Zellerfeld, Goslar und Liebenburg wollen sich mit regionalen Umweltthemen auseinandersetzen, berichtet der DIE LINKE Kreisverband Goslar in einer Pressemeldung.

Die ersten Probleme mit denen sie sich befassen wollen sind der Nationalpark Harz, der Nahverkehr im Landkreis Goslar und die Umweltbelastung in Oker/Harlingerode. „DIE LINKE steht auf der Seite des Nationalparks Harz. Der Wald wandelt sich zu einem Naturwald, wie es sich für einen Nationalpark gehört. Die Borkenkäfer beschleunigen diesen Prozess. Die Kritiker des Nationalparks haben anscheinend keine Vorstellung davon wie richtige Natur aussieht. Für sie ist noch immer der von Menschen angelegte und „gesäuberte“ Fichtenforst das Idealbild eines Waldes. Doch ist dies kein Naturwald, sondern ein Kulturwald. Dass die Flächen mit Totholz artenreicher als die Fichtenmonokulturen sind, ignorieren diese „Waldschützer“. Der Rauhfußkauz ist ein Bewohner des lebendigen Totholzwaldes“, erklärt Karsten Färber für die linken Ökologen.

Nulltarif im ÖPNV gefordert

DIE LINKE setzt sich für einen Nulltarif im ÖPNV ein. „In einigen Städten gibt es schon den Nulltarif im ÖPNV. Ein Schritt in diese Richtung ist das geplante Harzticket „Hatix“. Ein weiterer Schritt, das von den Linken eingebrachte Sozialticket hat die neoliberale Mehrheit im Kreistag abgelehnt. Hier zeigt sich mal wieder, was die SPD von sozialer Gerechtigkeit hält; nämlich zu wenig. DIE LINKE strebt darüber hinaus auch noch ein SchülerInnenticket und ein SeniorInnenticket an. Wir wollen, dass die Kosten für die Vergünstigungen denen für den PKW-Verkehr entgegengestellt werden“, fordert Manfred Kaste für DIE LINKE.

„In Oker/Harlingerode müssen die Umweltbelastungen für die Menschen reduziert werden. Nicht nur die Halden, sondern auch die Abgase der Industrie dürfen kein Gesundheitsrisiko für die Menschen sein“, meint die Bad Harzburger Ortsverbandsvorsitzende Gabriele Collodié. „DIE LINKE ist nicht nur programmatisch, sondern auch in der Kommunalpolitik eine soziale und ökologische Partei“, betont Karsten Färber abschließend.

Medienpartner
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006