Dioxin-Belastungen: SPD fordert vollständige Aufklärung

15. März 2019
Die SPD fordert baldige Auskunft über die Dioxinbelastung in Oker und Harlingerode. Symbolfoto: pixabay
Bad Harzburg. "Die neuerlichen öffentlichen Mitteilungen über Dioxin-Belastungen in Oker/Harlingerode sind erschütternd." Das betont der Vorstand des SPD Ortsvereins Bad Harzburg und fordert in einer Pressemitteilung "eine vollständige Aufklärung".

„Wiederum vertröstet die Leitung des Gewerbeaufsichtsamtes darauf, zu einem späteren Zeitpunkt Informationen aus erster Hand und in einer Gesamtschau geben zu wollen. Moment mal! Das war auch schon die Antwort zu Harz Metall Anfang Februar. Laut Zeitrechnung könnte man sechs Wochen später auch schon als spätere Zeit bezeichnen oder im Gewerbeaufsichtsamt gilt eine andere Zeitrechnung? Still ruht der See, aber nicht unser Gemüt! Wir verlangen nun endlich eine öffentliche Auskunft des Gewerbeaufsichtsamtes über sämtliche Vorfälle am Standort und welche konkreten Maßnahmen ab sofort durch das Gewerbeaufsichtsamt geplant sind“, heißt es in der Stellungnahme der SPD.

Es sei einfach – wie andere – eine Werksschließung zu fordern, aber darum gehe es nicht. Es gehe darum durch Transparenz, durch eine ordnungsgemäße Führung der Unternehmen und durch eine korrekte Aufsicht der Behörden Werke und Arbeitsplätze und die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger zu sichern. „Dieser erneute Fall macht deutlich, dass wir alle gemeinsam mit Nachdruck an diesem Thema bleiben müssen bis eine vollständige Aufklärung erfolgt ist!“, so die SPD abschließend.

Lesen Sie auch:

Dioxinbelastung in Oker: Informationsveranstaltung gefordert

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006