Anzeige

DORMERO übernimmt Hotel Kaiserworth in der Kaiserstadt

7. Juni 2018
Tomislav Rubic, CFO & Prokurist DORMERO Hotel AG; Oliver Krause, Hotelmanager; Dr. Marcus Maximilian Wöhrl, Vorstand DORMERO Hotel AG. Foto: DORMERO
Goslar. Zum 1. Juli übernimmt DORMERO nach eigenen Angaben das Traditionshaus Hotel Kaiserworth in Goslar und bereichert sein Portfolio mit einem weiteren 4-Sterne-Hotel. Das Hotel in Goslar wird zudem das vierte DORMERO Hotel in Niedersachsen sein.

Anzeige

Wir freuen uns, mit Goslar das Netzwerk in Niedersachsen nach Hannover, Langenhagen, Lüneburg und Salzgitter weiter ausbauen zu können“, so Dr. Marcus Maximilian Wöhrl, Vorstand der DORMERO Hotel AG.

Tradition trifft Moderne

Das historische, über 500 Jahre alte Gebäude des zukünftigen DORMERO Hotel Goslar stammt aus dem Jahr 1494 und liegt im Herzen der berühmten mittelalterlichen Kaiserstadt im Harz. Das Haus besaß, bis es 1831 zum Gasthaus wurde, die Verwaltungsräume der reichen Gilde der Tuchmacher und Kaufleute, sowie Verkaufsräume und Festsäle. Die Lage direkt auf dem Marktplatz, eine romantische Atmosphäre und stilvolles Ambiente machen heute jeden Aufenthalt unvergesslich.

Aktuell verfügt das Hotel über 65 geschmackvoll eingerichtete Zimmer, ein Restaurant und sechs individuelle Veranstaltungsräume mit Platz für bis zu 150 Personen im Kaisersaal.

Die dazugehörige 480 Jahre alte Dependance, das Hotel „Das Brusttuch“ wird mit seinen 15 Zimmern, einem Restaurant, drei Veranstaltungsräumen, Fitness- und Wellnessbereichs ebenfalls übernommen. Darüber hinaus wird DORMERO das Ensemble in den nächsten Monaten um 19 Zimmer erweitern und natürlich werden auch die kostenfreien DORMERO Standards wie Minibar, WLAN, aktuellste Spielfilme und vieles mehr nicht fehlen.

Medienpartner
Anzeigen

Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Anzeigen
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006