Drei Ladendiebe durch aufmerksame Mitarbeiter entlarvt

23. Mai 2019
Symbolbild: Alexander Panknin
Bad Harzburg. Drei Tatverdächtige wurden am Mittwochnachmittag beobachtet, wie diese sich ungefragt am Zigarettenregal bedienten. Die Schachteln wurden in die Jackentaschen gesteckt. An der Kasse wurden aber lediglich nur Lebensmittel bezahlt. Nachdem das den Mitarbeitern aufgefallen war, flüchteten zwei der drei Täter. Ein dritter Täter konnte durch einen Mitarbeiter festgehalten werden.

Drei auf der Durchreise befindliche ausländische Tatverdächtige hielten sich im Einkaufscenter am Güterbahnhof auf. Hier wurden sie von einer Mitarbeiterin beobachtet, wie sie an der Kasse ungefragt das Zigarettenregal aufschoben, um einige Schachteln Zigaretten herauszunehmen. Eine der Personen blockierte die Sicht der Kassiererin, sodass die weiteren Personen Zigaretten entnehmen konnten und diese sodann in ihre Jacken steckten. An der Kasse wurde durch die erstgenannte Person lediglich Lebensmittel bezahlt. Da der Diebstahl der Zigaretten durch eine aufmerksame Mitarbeiterin beobachtet wurde, konnte diese nun einen Kollegen hinzurufen. Als die Täter dies feststellten, verließen zwei der Männer fluchtartig den Markt. Der dritte Täter wurde im Einkaufscenter durch Mitarbeiter festgehalten. Anschließend konnten die flüchtigen Personen im Rahmen der polizeilichen Fahndungsmaßnahmen aufgegriffen und vorläufig festgenommen werden.
Sie wurden am Mittwoch beim Amtsgericht Goslar vorgeführt.

Medienpartner
Anzeigen
Veranstaltungen
Anzeigen
Kontakt zur Redaktion
Sie erreichen unsere Redaktion 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche per
E-Mail: goslar@regionalheute.de
und montags bis freitags von 9 Uhr bis 17.30 Uhr per
Telefon 05331 / 88 27-26
Telefonnummern
Apotheken-Notdienst: 22 8 33
Ärztlicher Notdienst: 116 117
Elterntelefon: 0800 111 0 550
Feuerwehr-Notruf: 112
Kartensperrungs-Notruf (für alle): 116 116
Kinder- und Jugendtelefon: 0800 / 111 0 333
Polizei-Notruf: 110
Rettungsdienst-Notruf: 112
Telefonseelsorge (evangelisch): 0800 / 111 0 111
Telefonseelsorge (katholisch): 0800 / 111 0 222
Weisser Ring Opfertelefon: 116 006